Sehr geehrte Eltern,

soeben wurde auf der Pressekonferenz der Landesregierung mitgeteilt, wie es – für uns interessant – in den Schulen weitergeht.
Im Grunde genommen ändert sich für Grundschüler und Grundschülerinnen nichts bis zu den Osterferien.
(Danach greift das bereits übermittelte Schema, je nach Lage gibt es ein buntes Füllhorn an Szenarien.)

Ich bin aufgefordert, Ihnen die beiliegenden Informationen,
– Pressemitteilung
– 10-Punkte-Agenda
– Brief an Eltern
zukommen zu lassen, was hiermit geschieht (s.u. im Downloadbereich).

Bei Fragen oder wenn Sie Anregungen haben, rufen Sie mich an.
Sie behalten als Eltern Ihr Recht, Kinder nicht in die Schule zu schicken. Dann müssen Sie daheim alleine für die notwendigen Lernfortschritte sorgen.
Zum 15. 02. können Sie sich umentscheiden, danach bitte nicht mehr.

Klassenarbeiten sind in Szenario B für Grundschüler weitgehend untersagt. Kleinere Lernkontrollen aber nicht. Über einen derart langen Zeitraum hinweg ist es nahezu unerlässlich, zwischendurch mal zu messen, was die Kinder gelernt und nicht gelernt haben.
Das dient dazu
a) Ihnen Rückmeldung geben zu können,
b) den Lernstand zu besser kennen,
c) objektivere Bewertung zu ermöglichen.

Insofern werden wir nun so agieren, kleinere Einzelbereiche des Gelernten abzutesten.
Kinder, die nicht in die Schule kommen, können dann hier auch nicht beteiligt werden.

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor