Mitteilungen Corona 2022

Coronamaßnahmen nach den Herbstferien

Sehr geehrte Eltern,

soeben erhielt ich folgende Nachricht aus dem Kultusministerium:

„Sehr geehrte Damen und Herren,
es ist inzwischen guter Brauch, Sie vor Beginn der Ferien über die im Anschluss anstehenden Coronamaßnahmen und das weitere Vorgehen zu informieren. Es bleibt dabei, dass aus fachlicher Sicht derzeit keine weiteren Maßnahmen in den Schulen erforderlich sind. Das Tragen einer MNB sowie das Testen bleiben freiwillig, es findet keine verpflichtende Testwoche nach den Herbstferien statt. Für freiwillige Testungen stellen wir Ihnen auch weiterhin ausreichend Test-Kits zur Verfügung.
Sollte die Zahl der Infektionen und Belastungen im Gesundheitswesen weiter steigen, wäre in der Stufe 1 des Schutzkonzeptes der Landesregierung eine MNB für Lehrkräfte und das weitere Personal in Schule vorgegeben. Falls diese Stufe nach den Ferien in Kraft tritt, werden wir Sie darüber gesondert informieren.
Ihnen allen eine erholsame unterrichtsfreie Zeit! Bleiben Sie gesund!
Mit freundlichen Grüßen
i. A. Nina Graf
Niedersächsisches Kultusministerium“

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

Ministerbrief vom 19. September 2022

Liebe Eltern,

es gibt einen neuen Ministerbrief, er ist recht kurz gehalten.
Inhalt:
a) Wer krank ist, bleibt zu Hause (das unterstützen wir angesichts der Tatsache, dass täglich mehrere Kinder krank geschickt werden – und dann abgeholt werden müssen),
b) nicht jeder Schnupfen ist Corona,
c) Im Falle einer Coronainfektion können sich auch Kinder erst nach fünf Tagen freitesten (und nur das betroffenen Kind bleibt daheim).

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

Umgang mit Corona

Liebe Eltern,

da eine Rückkehr zu strengeren regeln nicht auszuschließen ist, haben wir zwar das Schulleben voll aktiviert, aber intern einige Regeln erhalten, damit die Kinder nicht ständig umlernen müssen.
Wenn im Herbst kein Rückfall kommt, werden dann diese Regeln aufgehoben.

Aber: Es hat sich als großer Vorteil herausgestellt, dass Eltern sich nicht in Fluren und Klassenräumen aufhalten.
1. können Ihre Kinder erstaunlicherweise ihre Taschen selber tragen.
2. haben wir einen besseren Überblick in den Fluren
3. gibt es keine Tür-und-Angel-Gespräche mehr im Flur
4. beginnt deshalb der Unterricht meistens viel pünktlicher
5. habe ich keinen Ärger mehr, weil sich Kinder von Eltern in Fluren bedrängt fühlen.

Also bleiben wir dabei: Wenn Sie etwas wollen, melden Sie sich im Sekretariat.

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

Beobachtung Coronafälle

Liebe Eltern,

vorsichtshalber versuchen wir weiterhin, Coronafälle unter den Schülerinnen und Schülern zu erfassen, um das Schulumfeld im Falle einer starken Häufung informieren und warnen zu können.
Derzeit sind uns nur sechs Kinder gemeldet worden, es wird eine Dunkelziffer geben, und viele Eltern schicken wieder kranke Kinder in die Schule.
Die Hygiene hat ebenfalls stark nachgelassen, denn Magen-Darm-Probleme tauchen verstärkt wieder auf.
Die gibt es in der Schule nicht, wenn man sich die Hände wäscht.
Sie haben weiterhin das Recht, Ihre Kinder mehrmals in der Woche mit von der Schule zu stellenden Selbsttest testen zu lassen.
Wir bieten diese derzeit nicht aktiv an, Sie können sie aber einfordern.

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

Masken im Bus

Liebe Eltern,

im Linienbus sind weiterhin Masken vorgeschrieben.
Eine findige Mutter hat herausbekommen und sich abgesichert, dass unsere Waldfahrten „Sonderfahrten“ seien, also keine Linienfahrt.
Das bedeutet, dass wir bei Fahrten ins Waldklassenzimmer keine Masken tragen müssen und natürlich auch nicht einfordern können.
Dies kommt zwar unseren Bemühungen, die Kinder nicht mit zu vielen unterschiedlichen und sich ständig ändernden Regeln zu konfrontieren in die Quere, ist aber wohl nicht zu vermeiden.

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

Neues aus dem MK

Liebe Eltern,

heute morgen bat ich wegen fehlender Infos aus dem MK noch darum, die Tests freiwillig durchzuführen – ohne Zettelabgabe – ohne Kontrolle, und Ihre Kinder bitte nicht mit Durchfalls-, Erkältungs- und Grippesymptomen in die Schule zu schicken.
(a) wegen der Pandemie und b) weil sich das eh nicht schickt und c) weil es Ihren Kindern nicht gut tut).
Nun ist der Ministerbrief da:
Kurz gesagt, er bittet um das Testen, verpflichtet Sie aber nicht!
Genau wie wir als Team.
Hier der Brief an Sie!

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

Ministerbrief vom 12.07.2022

Liebe Eltern,

der ersehnte Ministerbrief mit Aussagen zum neuen Schuljahr und Schutzmaßnahmen ist endlich und noch vor den Ferien gekommen.

Aussagen zum neuen Schuljahr: Herausfordend!
Aussage zum Testen: Vertagt.
Aussage zu Schutzmaßnahmen: Vertagt.
Aussage zur Unterrichtsversorgung: dünn*.
Vielleicht finden Sie mehr!

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor
* aus dem Brief an Lehrer

Schülerselbsttests nach den Ferien!

Die Kinder bekommen Testkits mit – Sie führen durch – wir kontrollieren nicht

Liebe Eltern,

das MK hat mich vor Wochen aufgefordert, Tests in ausreichender Menge zu bestellen, falls es dem MK* einfällt, nach den Ferien Tests für drei oder fünf oder acht Tage obligatorisch zu machen.
Bislang sind die Tests bestellt, die Bestellmengen vom Logistikzentrum angepasst worden, damit wir keine Vorräte ansammeln und nun ist der Hinweis erfolgt, dass viele Schulen die Tests erst in der ersten Schulwoche erhalten (vielleicht zum nachträglich testen).
Das ist Comic live.
Es gibt bis JETZT noch keine Anweisung, die Tests durchzuführen.
Daher entscheide ich jetzt:
Wir geben allen Schülern und Schülerinnen der Grundschule drei Tests mit für die ersten drei Unterrichtstage – sonst müssen wir in den Ferien noch berittene Boten aussenden, um die Dinger zu verteilen.
Wir kontrollieren allerdings nicht, wer die Testdurchführung bestätigt, wie im letzten Jahr.

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

*Ja, dasselbe MK, es weiß noch nicht!
PS: Das Hauptindiz für die Gefahr von Covid ist, dass nichts vorausschauend und geplant umgesetzt wird. Holterdiepolter ist die Hauptnebenwirkung!

Erhöhtes Aufkommen

Liebe Eltern,

obwohl nur knapp die Hälfte aller Eltern die Kinder noch testet, haben wir ein Rekordaufkommen von Coronafällen unter unseren Schülern und deren Familien.
Wenn Sie es für wichtig halten, bleiben Sie wachsam.
Drei Testkits pro Woche stehen Ihnen bis zu den Sommerferien zu.

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

Neue Rundverfügung und Ministerbriefe

Liebe Eltern,

die Rundverfügung 06/2022 und die passenden Ministerbriefe sind da.
Sie enthalten den Hinweis, dass sich auch Mitarbeiter in Schulen und Schülerinnen und Schüler an die Niedersächsische Absonderungsverordnung zu halten haben:

Bei einem nachweislich positiven Coronabefund müssen sich Menschen in Niedersachsen selbständig absondern, diese Isolationspflicht endet nach zwei Tagen ohne Symptome, frühestens jedoch nach fünf Tagen.
Tests und Selbsttests werden nur noch empfohlen.
Sie werden im Mai noch dreimal wöchentlich zur Verfügung gestellt (eine Kontrolle in der Schule erfolgt nicht mehr).
Wenn man sich freiwillig absondert, z.B. als Kontaktperson, muss man zu Hause arbeiten (Schüler und Mitarbeiter), das zählt dann nicht als Schulpflichtsverletzung.
Die erfassten Impfdaten dürfen nur noch bis zum 30.06.2022 aufbewahrt werden.

Zur auslaufenden Coronaproblematik gesellt sich landesweit die Aufnahme ukrainischer Schülerinnen und Schüler als neue Herkulesaufgabe. Diese wird von vielen Broschüren und schriftlichen Tipps begleitet.
Es soll auch diverse Einstellungsmöglichkeiten geben.
Falls wir dazu kommen, so fürchte ich, wird auch in diesem Fall, wie bei der derzeit anstehenden Vertragsveränderung für zwei Mitarbeiterinnen unseres Teams, „unter sechs Wochen gar nichts laufen“ (Zitat aus dem RLSB).

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

Coronaregeln: Woche vom 02.05.2022 bis 08.05.2022

Liebe Eltern,

das MK hat uns gar keine Hinweise gesendet, der Landkreis heute morgen:

„Sehr geehrte Damen und Herren,

entgegen den ursprünglichen Ankündigungen wird eine Änderung der AbsonderungsVO nun voraussichtlich erst zum Ende dieser Woche erfolgen, für die aktuelle Woche gilt für „Kontaktfälle“ eine Übergangsregelung, zu der uns das Gesundheitsamt folgendes mitteilt:

Es gibt jetzt (übergangsweise für diese Woche; bis zur erneuten Anpassung der AbsonderungsVO) nur eine Änderung im Bereich Schule/Kita für Kontaktpersonen:

Auch nach Wegfall der Testpflicht im Bereich „Schule/Kita“ gilt weiterhin für Schülerinnen und Schüler als Kontaktpersonen:
– Keine Quarantäne, sofern der Kontakt in der Schule oder Kita stattgefunden hat und keine Symptome auftreten.
Fand der Kontakt außerhalb Settings „Schule“ statt, dann gilt die Quarantänepflicht von 10 Tagen mit der Verkürzungsmöglichkeit am Tag 7 (bislang: Verkürzung ab Tag 5 möglich wg. Teilnahme an serieller Testung).
Für infizierte Personen gilt weiterhin:
– der Absonderungszeitraum von 10 Tagen bleibt
– die Möglichkeit der Freitestung nach 7 Tagen bleibt“*.

* Zitat LKO

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

Welche Regeln gelten ab 01. Mai?

Liebe Eltern,

derzeit wissen wir es nicht!
Wenn Sie an Details interessiert sind, lesen Sie weiter, wenn nicht, warten Sie, bis ich Sie informieren kann.

Der Landkreis informierte uns soeben wie folgt:

„… am 02.05.2022 werden weitere Regelungen zur Corona-Pandemie wegfallen, die sich auf den Schulbetrieb ausgewirkt haben. Das Tragen einer Maske ist dann nicht mehr vorgeschrieben, die Testpflicht wird ebenfalls aufgehoben …
Seitens der Landesregierung ist angekündigt, dass zum 29.04.2022 eine geänderte Corona-VO veröffentlicht werden soll, in der der bisherige § 8 (Schulen) vollständig gestrichen wird. Das bedeutet nach unserer Auffassung und nach Abstimmung mit dem Gesundheitsamt, dass es ab dem 02.05. mit Inkrafttreten der neuen VO keine Sonderregelungen mehr für das Schulwesen geben wird. Insofern gelten ab dem 02.05.2022 die Regelungen der AbsonderungsVO, wonach sich Menschen, die
– positiv PCR-getestet sind,
– die Covid-Symptome aufweisen oder
– ein positives Schnelltestergebnis aufweisen,
isolieren müssen, auch für die Schulen.
Nach Auskunft des Gesundheitsamtes steht allerdings auch eine Änderung der AbsonderungsVO an, über die sich die Bundesgesundheitsminister im Laufe des morgigen Tages beraten. Aktuell können wir daher – Stand heute – keine Hinweise darüber geben, welche Regelungen ab Montag für die Schulen gelten, so Coronafälle festgestellt werden und wie mit Kontaktpersonen dann ab Montag umzugehen ist …“

Sie sehen, alles ist sorgfältig 😀 geplant und langfristig 😀 angelegt. Ich melde mich, wenn ich mehr weiß.

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

Coronamaßnahmenrückgang

Liebe Eltern,

wie Sie wissen, wird an den ersten acht Tagen (Unterrichtstage) nach den Osterferien noch täglich daheim getestet und Sie geben Ihrem Kind den Bestätigungsabschnitt mit.
Danach stellen wir allen Familien, die das Testen fortführen möchten, bis auf Weiteres drei Testkits pro Woche mit dem Rückschein zur Verfügung.
Hierfür wird wohl eine Abfrage bei Ihnen erfolgen müssen, ob Sie persönlich das für Ihr Kind wünschen.
Die Maskenpflicht in Schulen ist aufgehoben.
Uns steht es kaum zu, den Sinn zu beurteilen.
Wir bitten alle Kinder an Stellen, wo es eng und unübersichtlich ist, die Maske weiterhin aufzusetzen (Flure, gemeinsame Gänge zur Bücherei etc, bei Gewusel im Klassenraum).
Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Schule testen sich ebenfalls weiterhin, obwohl auch hier keine Testpflicht mehr greift, und tragen Mund-Nasen-Bedeckungen im selben Rahmen wie die KInder.
Wir versuchen, den Kindern allzu viel Hin-und-Her zu ersparen, und hoffen, dass diese Maßnahmen für die nächsten Wochen Ihre Zustimmung finden.

Rechtlich gelten die Notmaßnahmen der Bundesregierung nicht mehr (im öffentlichen Personennahverkehr schon), die Landesregierung hat die Verordnungen mit Masken- und Testpflichten und anderen Einschränkungen noch nicht aufgehoben, wir gehen aber davon aus, dass sie so nicht mehr gelten dürften.
Der Minister verkündet ja alles in den sogenannten Ministerbriefen.
Die Schule selber / das Team wird sich weiterhin in ihren Gremien darüber austauschen, was konsensfähig ist und verändert werden muss.

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

Ministerbriefe vom 18.03.2022

Liebe Eltern,

nachdem ich Sie gestern, kurz bevor ich die Schule verlassen hatte, informiert hatte, kam dann zwei Stunden später doch noch aus dem MK Post.
Der vor kurzem mittelfristig angelegte Exit-Strategie-Plan war doch nicht mittelfristig.
Das Ministerium weiß noch nicht, wie es weitergeht nach den Ferien.
Aber lesen Sie selbst (Downloadbereich „Exitpläne 1 und 2, Elternbrief, Schülerbrief).

Das WICHTIGSTE in Kürze:
Vor den Ferien dreimal wöchentlich testen.
Masken am Platz abnehmbar.
Bei positivem Fall in der Lerngruppe:
a) fünf Tests (täglich)
b) Maske am Platz auf!
c) keine Absonderung von Sitznachbarn („Test-to-stay-Strategie“ nennen die das)
Ich schlage vor, dass wir trotzdem weiterhin Eltern gefährdeter Sitznachbarn informieren. Das hat sich definitiv bewährt.
Bei uns gab es seit Anfang Januar keine Ansteckung in der Schule! Und Sie entscheiden dann weiterhin selber.

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

Maskenpflicht bleibt bestehen

Liebe Eltern,

Sie müssen Ihre Kinder weiterhin mit einer sauberen Maske (und einer Ersatzmaske) in die Schule schicken, denn die Maskenpflicht in der Fluren, Treppenhäusern und beim gehen in den Klassenräumen bleibt bestehen.
Wenn die Kinder an ihrem Platz sitzen, wird keine Maske mehr eingefordert, insofern ist eine Erleichterung gegeben, die hoffentlich effektiverem Unterricht dient.
Das scheint mir schon seit längerem sinnvoll, denn beim Frühstück werden keine Masken getragen, das dauert manchmal 20 Minuten und genau dann könnte man sich anstecken.

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

Nachtrag: Es hat meines Wissens in der Schule seit Anfang Januar keine direkte Ansteckung unter Schülern gegeben und auch die Mitglieder meines Teams, die mittlerweile „positiv“ sind oder waren, gehen davon aus, dass sie es nicht aus der Schule haben.

Zeugnisnoten

Liebe Eltern,

am 07.02. dieses Jahres habe ich Sie über Klassenarbeitsregeln und meine Befürchtungen informiert. Siehe unten.
Mein Team teilte die Befürchtung, wir wollen gerechte und im Zweifel gute Noten für Ihre Kinder.
Also haben wir für dieses Schulhalbjahr die Regeln verändert.
Der prozentuale Anteil der (einen) erlaubten Klassenarbeit an der Gesamtnote wurde von 50% auf 30% gesenkt, die sonstige Mitarbeit (mündlich) auf 35% erhöht und die Besonderen Lernaufgaben (Gedichte, Plakate, Vorträge etc) auf 35% festgelegt.
Wir wissen nicht, was das Ministerium veranlasst hat, davon auszugehen, dass wir nicht richtig unterrichten und Ihre Kinder nicht in der Lage sein sollen, nach einer Unterrichteinheit Gelerntes zu Papier zu bringen.
Also hoffen wir, im Sinne Ihrer Kinder einen guten Weg gefunden zu haben.

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

Testungen ab 07.03.2022

Liebe Eltern,

seit dem 07.03.2022 sind Tests für alle Kinder am Montag, Mittwoch und Freitag durchzuführen.
Wenn Sie das einmal vergessen, holen Sie am Folgetag nach.
Im Wiederholungsfall ist das Kind abzuholen.

Tritt in der Klasse ein positiver Test auf, sind die Kinder der Klasse fünf Tage lang täglich zu testen.
Wir reichen dann die Testkits und die Zettel nach.

Mit freundlichen Grüssen
U. Janssen, Rektor

Corona – Exit-Strategie

Liebe Eltern,

Das Land plant eine sogenannte Exitstrategie, für Sie wichtig ist:

1. Am 21.03. 2022 entfällt die Kohortenregelung.
2. Am 21.03.2022 entfällt der Landesrahmenhygieneplan.
(Wir haben draußen die Kohorten bereits aufgelöst und werden uns im Gebäude wohl noch daran orientieren, solange täglich ein positiver Testfall auftritt.)
(Da müssen wir wohl erneut einen eigenen Hygieneplan verfassen.)

Ab nächster Woche, 07.03.2022, testen wir nur noch Montag – Mittwoch – Freitag.
Das gilt bis zu den Osterferien.
Danach noch einmal fünf Tests und dann soll Schluss sein damit.
Dann ist Corona Geschichte!

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

Ministerbriefe vom 17.02.2022

Liebe Eltern,

das MK arbeitet auf Hochtouren für uns.
Nach der Berliner Runde gestern gibt es nun die berühmten Briefe UND einen EXIT-Strategieplan.
Sie werden begeistert sein.
Der Tenor des Briefes ist, dass Lockerungen angekündigt werden, aber die Sicherheit noch wichtiger ist.
Also kommen keine Lockerungen, sondern Verbote und Gebote laufen aus (Testungen, Klassenfahrt, Masken).
Schauen Sie sich den Exitplan und die Briefe an Sie und die Kinder im Downloadbereich in Ruhe an.

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

Übergang in die weiterführende Schule

Sehr geehrte Eltern,

die Landesregierung geht derart fest davon aus, dass die Pandemieauswirkungen auf Ihre Kinder so groß sind, dass neue, veränderte Erlasse geschrieben werden.
Eine Nichtversetzung im vierten Schuljahrgang ist erschwert, wenn „Ausgleichsfächer“ eine erfolgreiche Mitarbeit suggerieren, sprich es muss nicht beschlossen werden, dass eine erfolgreiche Mitarbeit erwartet wird.
Andererseits können Eltern, die ihr Kind wiederholen lassen wollen, dies bis zum 10.06. beantragen, die Frist ist also verlängert.
Insgesamt ist die Schlussfolgerung: Eltern entscheiden!

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

Coronazahlen 14.02.2022

Liebe Eltern,

derzeit besuchen 11 Schülerinnen und Schüler die Schule nicht. Fünf davon wurden im Laienselbsttest morgens positiv getestet, sechs sich daheim, weil ein Familienmitglied betroffen ist.
Nicht alle Kinder, die fehlen, sind auch selbst betroffen vom Virus.
Im Moment bewähren sich unsere Maßnahmen und Ihre Vorsicht.
Das Schulpersonal war wenig betroffen bislang, und noch nicht zeitgleich.
Von den durchgeführten 8500 Tests in diesem Jahr waren 32 positiv.

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

Klassenarbeiten 2. Halbjahr

Liebe Eltern,

das MK hat, wie bekannt, am 28.01.2022 folgenden Erlass herausgegeben:
„Regelungen zur Organisation der Schuljahrgänge 1 bis 10 der allgemein bildenden Schulen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie im zweiten Schulhalbjahr 2021/2022“
(s. Anlage)
Wenn man ihn liest, denkt man die ganze Zeit, dass es sich um Regelungen für den Fall des Distanzlernen handelt.
Trotzdem haben wohl einige Schulleitungen in Hannover nachgefragt.
Die prompte Antwort lautete: „Das gilt für alle Schulen und Fächer!“
Ich habe noch ein paar tage auf eine Korrektur gewartet, aber die stellte sich nicht ein.
Stand heute 07.02.2022 gilt:
Alle Arbeiten, die unter den Erlass „Schriftliche Arbeiten“ fallen, sind im kommenden Schulhalbjahr auf nur EINE Arbeit begrenzt.

Unseres Erachtens ergeben sich daraus Probleme:
1. Diese eine Klassenarbeit erhält ein außergewöhnliches Gewicht, wenn wir an den Bewertungskriterien für die Zeugnisnoten festhalten.
2. Schreiben wir eine nicht allzu schwierige Arbeit, um die Kinder nicht zu überfordern, werden die Zeugnisnoten zu gut, und die Schullaufbahn könnte in erstaunliche Fahrwasser geraten.
3. Schreiben wir ein etwas zu schwierige Arbeit, passiert das Gegenteil.
4. Die Grundschüler können nicht schrittweise an die Bedeutung, die Vorgehensweisen, die Methoden schriftlicher Arbeiten herangeführt werden.
5. Eine kontinuierliche Rückmeldung des Leistungsstandes an Eltern ist nicht möglich.
Also, wie setzten wir das gescheit um?
Erstens müssen wir im Kollegium, Stand heute, so planen, dass es nur eine bewertete Klassenarbeit in Deutsch und Mathematik geben wird.
Zweitens müssen wir überlegen, ob wir exemplarisch ein Thema, also eine der vorgesehenen Arbeiten schreiben und andere wegfallen lassen
oder,
drittens, müssen wir überlegen, ob das ein allumfassender Halbjahresrückblicktest werden soll.
Viertens muss die Zusammensetzung der Zeugnisnote von der Fachkonferenz zumindest besprochen werden.
Fünftens ist zu überlegen, ob gezielt viele kleine „unbenotete“ Lernkontrollen zur gerechteren Bewertung durchgeführt werden und in welchem Rahmen.
Ohne Absprachen oder gar Beschlüsse wäre das nicht gut.

PS: Wer den Klassenarbeitserlass noch einmal liest, kann erkennen, wie erstaunlich dieser Beschluss ist.
Aber die Weisheit sitzt in Hannover, die kennen sich aus!
Beide Erlasse sind im Downloadbereich zu finden.

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

Neue Rundverfügung vom 04.02.2022

Liebe Eltern,

es gibt wieder eine neue Rundverfügung, diesmal wieder alles komplett überarbeitet.
Wesentlichste Neuerungen bzw. Fakten:
1. Kohorten müssen nicht schriftlich definiert sein (Wir bleiben bei den Jahrgangskohorten im Gebäude).
2. Testpflicht an fünf Tagen bleibt für ALLE Schüler und Schülerinnen bestehen.
3. Externe, die Kontakt mit Schülerinnen und Schülern oder dem Personal haben könnten (Eltern) bleiben draußen.
Also keine Feste etc.
4. Für die Kinder bleiben medizinische Masken Pflicht (außer bei Maskenpausen, Frühstück und Sportunterricht).
5. Kein Mitarbeiter der Schule darf durch die Schulleitung erfahren, wer infiziert ist (Datenschutz). Damit werden Vorsorgemaßnahmen erschwert.
Es darf nur bekannt gegeben werden, dass eine Infektionsschutzmaßnahme gilt.
Details entnehmen Sie bitte dem Downloadbereich.

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

Coronazahlen 04.02.2022

Liebe Eltern,

dank Ihrer Umsicht und Mitarbeit haben wir seit Beginn der Zirkuswoche nur noch vereinzelte festgestellte Fälle, bei denen Infektionsschutzmaßnahmen greifen.
Meines Wissens war keine Ansteckung innerhalb der Schule mehr dabei.
Sie haben Kinder vorsichtshalber ein paar Tage zu Hause gelassen.
Das war zwar von der Regierung nicht vorgesehen, aber hilfreich.
Die dramatische Entwicklung scheint gestoppt.

Ihnen vielen Dank!
Janssen, Rektor

Coronazahlen 26.01.2022

Liebe Eltern,

am Montag hatte ich Ihnen (siehe unten) berichtet, wie viele Schülerinnen und Schüler betroffen waren und sind.
Immerhin jedes 10. Kind!
Dabei hatte ich die Kinder mit dem positiven Selbsttest genannt.
Seitdem sind zwei Kinder dazu gekommen.
NUR ZWEI!
Ich denke und hoffe, dass das damit zu tun hat, dass wir Sitznachbarn informiert haben und SIE waren so toll, Kinder betroffenen Kinder vorsichtshalber zu Hause zu lassen.
Einige davon haben ja dann auch Corona bekommen.
So scheinen Stand heute die Zahlen kranker Kinder nicht ganz durch die Decke zu gehen und vor allen Dingen nicht unkontrolliert (siehe unten).
Natürlich fehlen auf diese Art und Weise in vielen Klassen vorsichtshalber viele Kinder.
Aber das wird sich wieder normalisieren.
Ich selber hoffe, dass das sehr disziplinierte Maskentragen während der Zirkuswoche dazu beigetragen hat, dass auch das nicht gefährlich war.
Das wissen wir dann nächste Woche.
Ich bedanke mich jedenfalls für’s erste für die tolle und einige Zusammenarbeit!

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

PS: Die Regeln ändern sich ständig, rufen Sie Herrn Schilberg oder mich weiterhin an, wenn Sie unsicher sind, so kriegen wir das Schiff ohne großen Schaden durch die Flut!

Ministerbrief vom 26.01.2022

Liebe Eltern,

anbei für Sie und Ihre Kinder der Ministerbrief zum Start des 2. Schulhalbjahres:
Selbstverständlich lesen Sie das alles, aber für diejenigen, die das später machen wollen, hier eine Zusammenfassung:
1. Kritik an Schülerschnelltests:
Jegliche Kritik sei unbegründet, denn die Angaben des Paul-Ehrlich-Instituts (Namensvergleich der Tests) seien für uns Bürger gar nicht nachvollziehbar, weil Zusatznummern, die wir gar nicht kennen, garantieren, dass es sich um einwandfreie Ware handelt. (Wie konnte jemand zweifeln?)
2. Durchführung Schülerselbsttests:
Die Durchführung der Schülerselbsttests bleibe Pflicht für alle Schülerinnen und Schüler bis Ende Februar, egal ob geimpft, genesen oder gar nichts. So werde das bewährte Sicherheitsnetz gestärkt.
3. Maskentragen:
Maskentragen im Unterricht sei so sicher, dass Sitznachbarn nicht als Kontaktpersonen gelten und somit nicht nachverfolgt werden.
Es sei denn, Sitznachbarn oder mehrere Kinder einer Lerngruppe werden von Gesundheitsamt aufgefordert, sich abzusondern.
4. Was nicht im Ministerbrief steht, aber wohl auf dem Weg ist:
Klassenfahrten und Tagungen aller Art (Fortbildungen etc.) werden wohl bis 01.07.2022 untersagt werden.
Im Downloadbereich wie gewohnt die Dokumente!

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

Coronazahlen

Liebe Eltern,

vom 11.01.2022 bis zum 21.01.2022 sind der Schule 25 positive Schnelltests gemeldet worden.
Vorher in den Ferien waren bereits fünf Kinder betroffen.
Die betreffenden Kinder müssen zum PCR-Test und daheim das Ergebnis abwarten.
19 der nun bekannten PCR-Tests waren positiv, noch keiner negativ.

Vermutete Herkunft der Ansteckung:
6x Sport am Nachmittag
6x Sitznachbarn in der Schule
13x Geschwister von bereits Infizierten Kindern
und bei den Eltern angesteckt
Die anderen sind mir (noch) unbekannt.

In der Schule scheint es noch keine „wilde“ Ansteckerei zu geben.
Dass Sitznachbarn sich anstecken, ist nicht zu verhindern, weil das Frühstücken ohne Maske stattfinden muss und Lüftungspausen vorgeschrieben sind, in denen wir niemanden zwingen können, die Maske zu tragen.

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

Impfnachweise und Genesenennachweise bei Kindern

Liebe Eltern,

wenn Sie einen der Nachweise vorlegen möchten, sollte es das Original sein.
Geimpfte und genesene Kinder sind von der Testpflicht befreit, außer, wenn es in der Klasse einen „Fall“ gegeben hat.
Allerdings dürfen Sie mit Schultests testen, falls Sie sich dann besser fühlen.
Der Genesenenennachweis gilt nur noch drei Monate.

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

POSITIVER Schnelltest – was tun?

Liebe Eltern,

der Schnelltest ist positiv?
Dann darf das Kind NICHT zur Schule:
Das Kind MUSS einen PCR-Test durchlaufen und das Ergebnis ZU HAUSE abwarten.

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

Kohortenregelung

Liebe Eltern,

die Kohortenregelungen bleiben bestehen. Wir durchmischen in Unterrichtssituationen keine Lerngruppen über die Jahrgänge hinaus.
Eine Überprüfung der aktuellen positiven Schnelltestfälle hat ergeben, dass sich bislang mutmaßlich niemand in der Schule angesteckt hat.

Genauer:
Zwischen Sommer- und Weihnachtsferien gab es sechs positive und festgestellte Coronafälle.
Vier kamen aus dem häuslichen Umfeld. Zwei wurden wahrscheinlich durch direkte Banknachbarn beim Frühstücken in der Schule übertragen.
Am Ende der Weihnachtsferien gab es sechs positive Fälle – alle aus dem familiären Umfeld, alle waren in Quarantäne.
In der ersten Woche kamen bis heute, Montag, 17.01.2022 neun positive Tests hinzu,
Meines Wissens sechs aus einer Sportgruppe nachmittags und drei, weil Eltern infiziert waren.
Wir werden hier nicht alle Kinder perfekt schützen können, tun aber weiterhin unser bestes.

Da wird es Sie teilweise verwundern, dass wir es wagen, den Schulhof für alle Kinder freizugeben.
Wir haben im Team lange nachgedacht und viel gesprochen.
Die Kohortenregelung in der Schule bleibt, wie gesagt, bestehen.
Draußen allerdings haben wir drei riesige Probleme:
1. In den kleinen Spielbereichen können sich konfliktfreudige Kinder nicht aus dem Weg gehen, streiten sich und kommen einander dabei zu nahe.
Sie können sich gar nicht aus dem Weg gehen.
Und diese Situationen sind wegen der Emotionen nur schwer zu und unbefriedigend zu händeln.
2. Das „soziale Lernen“, das fast von alleine passiert, wenn alle Kinder den Schulhof gemeinsam nutzen, entfällt seit fast zwei Jahren. Die Erst- und die Zweiklässler lernen nicht mehr von den Großen.
Sie verhalten sich wie Welpen und deshalb klappt das mit den Abständen nicht. Das hoffen wir zu verbessern.
3. Uns geht das soziale Gesamtgefüge auf dem Schulhof dauerhaft verloren, wenn wir so weitermachen. Es sind nun schon zwei Jahrgänge, die nie einen offenen Schulhof erlebt haben.

Das Ganze ist trotz erhöhtem Personalaufwand unbefriedigend. Den erhöhten Aufsichtsaufwand werden wir vorerst weiter betreiben.
Selbstverständlich werden wir, wenn das nicht klappt, sofort wieder umschwenken.
Kinder stecken einander an. In der Schule erst zweimal, da waren es direkte Banknachbarn, das kann niemand verhindern.
(Vielleicht mit Lüftungssystemen? Fragen Sie mal Ihre Volksvertreter)
Draußen sollte fast keine Ansteckungsgefahr bestehen. Kinder, die sich annähern, müssen Masken tragen, auch draußen – das wird engmaschig kontrolliert.
Wenn das zu gefährlich ist, sind Lüftungspausen, Frühstück in der Schule, Arbeitsgemeinschaften, Sportunterricht und Schwimmunterricht und ungeteilte Klassen erst recht zu gefährlich.

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

Fehltage – Schulpflicht – Zeugnisse

Liebes Team, liebe Eltern (Homepageinfo)

die Bewertung der Fehltage stellt eine neue Herausforderung dar:

1. Krank und entschuldigt – ist bekannt
2. Krank und unentschuldigt – ist bekannt
3. Fehlend, mit Attestpflicht – zählt ohne Attest als unentschuldigt – ist bekannt
4. Quarantäne teilt sich vielleicht auf:
4a. bei Erkrankung – entschuldigter Fehltag
4b. bei Quarantäne und Heimarbeit wie beim geteilten Unterricht oder Schließung: Keine Fehlzeit
4c. bei Quarantäne und ohne Heimarbeit wie beim geteilten Unterricht oder Schließung: Bin ich überfordert, wahrscheinlich auch keine Fehlzeit
5. Freiwilliges Absondern (das ist neu, seit wir seit 5 Tagen vereinzelte Fälle positiver Tests haben, bleiben manche Sitznachbarn und häusliche oder sportliche Kontaktpersonen daheim) – würde ich auch, solange nachvollziehbar und abgesprochen, nicht als Fehltag im Sinne der Schulpflicht des Zeugnisschreibens zählen. Zumal diese Eltern sich ja überwiegend um die Kinder sorgen und kümmern.

PS: Da die Situation neu ist, und das Notieren bislang mit einem I für Fehlen und E für Entschuldigt notiert wurden, werde ich im Zweifel Nachsicht üben und Eltern um Nachsicht und vernünftige Gespräche zum Thema in Einzelfällen bitten.

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

PS2: Diese Idee ist entsprechend bisherigen Regelungen selbst entwickelt und kann vom MK jederzeit über den Haufen geworfen werden.

Positive Tests – das sagt der Landkreis Oldenburg

Folgendes ist auf der Seite des LK OL zu finden: (Quelle: https://www.oldenburg-kreis.de/portal/seiten/coronavirus-900000764-21700.html?rubrik=900000005&naviID=reset1)

„Aufgrund des rasanten Anstiegs von Neuinfektionen der vergangenen Tage kann die Kontaktnachverfolgung und -benachrichtigung der positiv getesteten Personen sowie deren Kontaktpersonen durch das Gesundheitsamt nicht mehr gewährleistet werden. „Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass wir die Kontaktnachverfolgung bei weiter steigenden Zahlen nicht aufrechterhalten können“, so Landrat Dr. Christian Pundt. Die Kreisverwaltung weist vor diesem Hintergrund auf die bestehende Absonderungsverordnung des Landes Niedersachsen hin, nach der sich positiv getestete Personen umgehend in häusliche Quarantäne abzusondern sowie ihre Kontaktpersonen selbst zu informieren haben, auch wenn noch keine Benachrichtigung durch das Gesundheitsamt erfolgt ist. Weitere Informationen hierzu finden sich im Internet auf der Homepage des Landkreises oder unter https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/Quarantaene/hinweise-zur-quarantaene-187498.html.

Nach 5 Tagen dürften sich die betroffenen Kinder mit einem POC-Test (Bürgertest) aus der Quarantäne freitesten, wenn sie das negative Ergebnis dem Gesundheitsamt übermitteln: (Quelle: https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/Quarantaene/hinweise-zur-quarantaene-187498.html)

„Bei Kindern unter sechs Jahren sowie Schülerinnen und Schülern, die als enge Kontaktpersonen einer infizierten Person vom Gesundheitsamt benachrichtigt wurden, kann die Pflicht zur Absonderung bereits nach fünf Tagen mit einem negativen Antigenschnelltest, der unter professioneller Aufsicht vorgenommen und bescheinigt werden muss, beendet werden. Andernfalls endet die Pflicht zur Absonderung nach 10 Tagen automatisch. Diese Tests können bei einem Arzt/einer Ärztin, in einem Testzentrum oder durch das zuständige Gesundheitsamt durchgeführt werden und sind nach der Bundestestverordnung kostenlos! Das Testergebnis muss der Leitung der jeweiligen Schule oder Kindertageseinrichtung vorgelegt werden. Selbsttests sind zur Verkürzung der Absonderungspflicht nicht zulässig.“

Das heißt:
Demnach muss man selbst die Betroffenen informieren. Zusätzlich:
Die Schule darf die betroffenen Kontaktpersonen entsprechend der Sitzordnung informieren, bevor diese vom Gesundheitsamt informiert werden.
Diese Kontaktpersonen müssen sich selbst absondern.

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

Neue Ministerbriefe vom 13.01.2022

Liebe Eltern,

soeben erreicht mich der neueste Ministerbrief an Sie.
Sie finden ihn im Downloadbereich, ebenso wie den Brief an Ihre KInder.

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

Positive Schnelltests und positive PCR-Tests

Liebe Eltern,

erstmals seit Ausbruch der Pandemie haben wir positive Schnelltests UND in der Folge positive PCR-Tests.
Wenn bei Ihnen ein positiver Schnelltest anfällt, veranlassen Sie unverzüglich einen PCR-Test und lassen Sie Ihr Kind bis zum Vorliegen des Ergebnisses zu Hause.

Gehen Sie mal davon aus, dass die Betroffenen mindestens die nächste Woche über in Quarantäne bleiben müssen.
Was mit Familienangehörigen ist, entzieht sich meiner Kenntnis.
Derzeit findet keine Kontakt-Nachverfolgung durch das Gesundheitsamt in der Schule statt.
Sitznachbarn müssen nicht in Quarantäne, es werden keine Kontakte nachverfolgt und man verlässt sich auf das Intensivtesten.
Das Intensivtesten sind die fünf Tests pro Woche.
Gleichwohl freuen wir uns, wenn sich Eltern von Sitznachbarn entschließen, ihre Kinder vorsichtshalber ein paar Tage zu Hause zu lassen.

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

Schulfahrten

Liebe Eltern,

die neueste Rundverfügung ergänzt die beiden vorherigen (ersetzt sie also nicht) und verbietet alle im Schulfahrtenerlass aufgeführten Veranstaltungen MIT Übernachtung, zunächst bis zu den Osterferien.

Für alle Tagesschulfahrten gilt derzeit noch keine Einschränkung, allerdings sind Stornofristen von max. einer Woche zu vereinbaren.
Die Projektwoche bleibt zunächst unberührt (Infos unter „Aktuell / Mitteilungen“ ab 12.02.2022).

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag & Freitag Testpflicht

Sehr geehrte Eltern,

nach den Weihnachtsferien gilt eine Testpflicht am
MONTAG & DIENSTAG & MITTWOCH & DONNERSTAG & FREITAG.
Wir können in der Schule das Nachtesten nicht in den Mengen leisten, in denen Kinder ungetestet kommen.
Ungetestete Kinder werden isoliert und Sie müssen sie abholen. Das Abtelefonieren allerdings kann dauern.
Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie daran denken.
Außerdem sind von MONTAG an MEDIZINISCHE MASKEN vorgeschrieben.
Auch das habe ich durchzusetzen.

Von Kindern, deren Eltern Symptome haben oder die sich in Quarantäne befinden, erwarten wir keinen Schulbesuch, seien Sie lieber vorsichtig.
Wir bitten allerdings um eine Information.
Vielen Dank!
Heute (Freitag Nachmittag)* noch heißt es aus dem Kultusministerium, dass sich bis Montag nichts ändern werde, was schulrelevant sei.

Nun wünsche ich Ihnen und Ihren Familien ein gesundes und gutes Jahr 2022 und uns allen, dass Schule irgendwann wieder Schule sein kann und darf.

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

P.S.: Diese Nachricht wird auf der Homepage veröffentlicht und zur Sicherheit habe ich die Klassenlehrerinnen und -lehrer gebeten, Sie auf direktem Wege zu informieren.
Sehen Sie denen nach, wenn nicht alle gleichzeitig loslegen. Danke!
*Ich musste so lange warten, weil wir gewöhnlich Freitag Nachmittag erst von Neuigkeiten für die nächste Woche erfahren.


Dokumente zum Download 2021 / 2022

Rundverfügungen, Erlasse, Hygienepläne, allgemeine Infos
Briefe und Infos für Eltern und Erziehungsberechtigte

Für die Betreuung von Kindern zuhause liegen diverse Ideen und Informationen vor. Hier eine kleine Auswahl:

E-Mail Schule
Grundschule@harpstedt.de

E-Mail Rektor
u.janssen@gsharpstedt.de