Mitteilungen Corona 2022

Coronazahlen 26.01.2022

Liebe Eltern,

am Montag hatte ich Ihnen (siehe unten) berichtet, wie viele Schülerinnen und Schüler betroffen waren und sind.
Immerhin jedes 10. Kind!
Dabei hatte ich die Kinder mit dem positiven Selbsttest genannt.
Seitdem sind zwei Kinder dazu gekommen.
NUR ZWEI!
Ich denke und hoffe, dass das damit zu tun hat, dass wir Sitznachbarn informiert haben und SIE waren so toll, Kinder betroffenen Kinder vorsichtshalber zu Hause zu lassen.
Einige davon haben ja dann auch Corona bekommen.
So scheinen Stand heute die Zahlen kranker Kinder nicht ganz durch die Decke zu gehen und vor allen Dingen nicht unkontrolliert (siehe unten).
Natürlich fehlen auf diese Art und Weise in vielen Klassen vorsichtshalber viele Kinder.
Aber das wird sich wieder normalisieren.
Ich selber hoffe, dass das sehr disziplinierte Maskentragen während der Zirkuswoche dazu beigetragen hat, dass auch das nicht gefährlich war.
Das wissen wir dann nächste Woche.
Ich bedanke mich jedenfalls für’s erste für die tolle und einige Zusammenarbeit!

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

PS: Die Regeln ändern sich ständig, rufen Sie Herrn Schilberg oder mich weiterhin an, wenn Sie unsicher sind, so kriegen wir das Schiff ohne großen Schaden durch die Flut!

Ministerbrief vom 26.01.2022

Liebe Eltern,

anbei für Sie und Ihre Kinder der Ministerbrief zum Start des 2. Schulhalbjahres:
Selbstverständlich lesen Sie das alles, aber für diejenigen, die das später machen wollen, hier eine Zusammenfassung:
1. Kritik an Schülerschnelltests:
Jegliche Kritik sei unbegründet, denn die Angaben des Paul-Ehrlich-Instituts (Namensvergleich der Tests) seien für uns Bürger gar nicht nachvollziehbar, weil Zusatznummern, die wir gar nicht kennen, garantieren, dass es sich um einwandfreie Ware handelt. (Wie konnte jemand zweifeln?)
2. Durchführung Schülerselbsttests:
Die Durchführung der Schülerselbsttests bleibe Pflicht für alle Schülerinnen und Schüler bis Ende Februar, egal ob geimpft, genesen oder gar nichts. So werde das bewährte Sicherheitsnetz gestärkt.
3. Maskentragen:
Maskentragen im Unterricht sei so sicher, dass Sitznachbarn nicht als Kontaktpersonen gelten und somit nicht nachverfolgt werden.
Es sei denn, Sitznachbarn oder mehrere Kinder einer Lerngruppe werden von Gesundheitsamt aufgefordert, sich abzusondern.
4. Was nicht im Ministerbrief steht, aber wohl auf dem Weg ist:
Klassenfahrten und Tagungen aller Art (Fortbildungen etc.) werden wohl bis 01.07.2022 untersagt werden.
Im Downloadbereich wie gewohnt die Dokumente!

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

Coronazahlen

Liebe Eltern,

vom 11.01.2022 bis zum 21.01.2022 sind der Schule 25 positive Schnelltests gemeldet worden.
Vorher in den Ferien waren bereits fünf Kinder betroffen.
Die betreffenden Kinder müssen zum PCR-Test und daheim das Ergebnis abwarten.
19 der nun bekannten PCR-Tests waren positiv, noch keiner negativ.

Vermutete Herkunft der Ansteckung:
6x Sport am Nachmittag
6x Sitznachbarn in der Schule
13x Geschwister von bereits Infizierten Kindern
und bei den Eltern angesteckt
Die anderen sind mir (noch) unbekannt.

In der Schule scheint es noch keine „wilde“ Ansteckerei zu geben.
Dass Sitznachbarn sich anstecken, ist nicht zu verhindern, weil das Frühstücken ohne Maske stattfinden muss und Lüftungspausen vorgeschrieben sind, in denen wir niemanden zwingen können, die Maske zu tragen.

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

Impfnachweise und Genesenennachweise bei Kindern

Liebe Eltern,

wenn Sie einen der Nachweise vorlegen möchten, sollte es das Original sein.
Geimpfte und genesene Kinder sind von der Testpflicht befreit, außer, wenn es in der Klasse einen „Fall“ gegeben hat.
Allerdings dürfen Sie mit Schultests testen, falls Sie sich dann besser fühlen.
Der Genesenenennachweis gilt nur noch drei Monate.

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

POSITIVER Schnelltest – was tun?

Liebe Eltern,

der Schnelltest ist positiv?
Dann darf das Kind NICHT zur Schule:
Das Kind MUSS einen PCR-Test durchlaufen und das Ergebnis ZU HAUSE abwarten.

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

Kohortenregelung

Liebe Eltern,

die Kohortenregelungen bleiben bestehen. Wir durchmischen in Unterrichtssituationen keine Lerngruppen über die Jahrgänge hinaus.
Eine Überprüfung der aktuellen positiven Schnelltestfälle hat ergeben, dass sich bislang mutmaßlich niemand in der Schule angesteckt hat.

Genauer:
Zwischen Sommer- und Weihnachtsferien gab es sechs positive und festgestellte Coronafälle.
Vier kamen aus dem häuslichen Umfeld. Zwei wurden wahrscheinlich durch direkte Banknachbarn beim Frühstücken in der Schule übertragen.
Am Ende der Weihnachtsferien gab es sechs positive Fälle – alle aus dem familiären Umfeld, alle waren in Quarantäne.
In der ersten Woche kamen bis heute, Montag, 17.01.2022 neun positive Tests hinzu,
Meines Wissens sechs aus einer Sportgruppe nachmittags und drei, weil Eltern infiziert waren.
Wir werden hier nicht alle Kinder perfekt schützen können, tun aber weiterhin unser bestes.

Da wird es Sie teilweise verwundern, dass wir es wagen, den Schulhof für alle Kinder freizugeben.
Wir haben im Team lange nachgedacht und viel gesprochen.
Die Kohortenregelung in der Schule bleibt, wie gesagt, bestehen.
Draußen allerdings haben wir drei riesige Probleme:
1. In den kleinen Spielbereichen können sich konfliktfreudige Kinder nicht aus dem Weg gehen, streiten sich und kommen einander dabei zu nahe.
Sie können sich gar nicht aus dem Weg gehen.
Und diese Situationen sind wegen der Emotionen nur schwer zu und unbefriedigend zu händeln.
2. Das „soziale Lernen“, das fast von alleine passiert, wenn alle Kinder den Schulhof gemeinsam nutzen, entfällt seit fast zwei Jahren. Die Erst- und die Zweiklässler lernen nicht mehr von den Großen.
Sie verhalten sich wie Welpen und deshalb klappt das mit den Abständen nicht. Das hoffen wir zu verbessern.
3. Uns geht das soziale Gesamtgefüge auf dem Schulhof dauerhaft verloren, wenn wir so weitermachen. Es sind nun schon zwei Jahrgänge, die nie einen offenen Schulhof erlebt haben.

Das Ganze ist trotz erhöhtem Personalaufwand unbefriedigend. Den erhöhten Aufsichtsaufwand werden wir vorerst weiter betreiben.
Selbstverständlich werden wir, wenn das nicht klappt, sofort wieder umschwenken.
Kinder stecken einander an. In der Schule erst zweimal, da waren es direkte Banknachbarn, das kann niemand verhindern.
(Vielleicht mit Lüftungssystemen? Fragen Sie mal Ihre Volksvertreter)
Draußen sollte fast keine Ansteckungsgefahr bestehen. Kinder, die sich annähern, müssen Masken tragen, auch draußen – das wird engmaschig kontrolliert.
Wenn das zu gefährlich ist, sind Lüftungspausen, Frühstück in der Schule, Arbeitsgemeinschaften, Sportunterricht und Schwimmunterricht und ungeteilte Klassen erst recht zu gefährlich.

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

Fehltage – Schulpflicht – Zeugnisse

Liebes Team, liebe Eltern (Homepageinfo)

die Bewertung der Fehltage stellt eine neue Herausforderung dar:

1. Krank und entschuldigt – ist bekannt
2. Krank und unentschuldigt – ist bekannt
3. Fehlend, mit Attestpflicht – zählt ohne Attest als unentschuldigt – ist bekannt
4. Quarantäne teilt sich vielleicht auf:
4a. bei Erkrankung – entschuldigter Fehltag
4b. bei Quarantäne und Heimarbeit wie beim geteilten Unterricht oder Schließung: Keine Fehlzeit
4c. bei Quarantäne und ohne Heimarbeit wie beim geteilten Unterricht oder Schließung: Bin ich überfordert, wahrscheinlich auch keine Fehlzeit
5. Freiwilliges Absondern (das ist neu, seit wir seit 5 Tagen vereinzelte Fälle positiver Tests haben, bleiben manche Sitznachbarn und häusliche oder sportliche Kontaktpersonen daheim) – würde ich auch, solange nachvollziehbar und abgesprochen, nicht als Fehltag im Sinne der Schulpflicht des Zeugnisschreibens zählen. Zumal diese Eltern sich ja überwiegend um die Kinder sorgen und kümmern.

PS: Da die Situation neu ist, und das Notieren bislang mit einem I für Fehlen und E für Entschuldigt notiert wurden, werde ich im Zweifel Nachsicht üben und Eltern um Nachsicht und vernünftige Gespräche zum Thema in Einzelfällen bitten.

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

PS2: Diese Idee ist entsprechend bisherigen Regelungen selbst entwickelt und kann vom MK jederzeit über den Haufen geworfen werden.

Positive Tests – das sagt der Landkreis Oldenburg

Folgendes ist auf der Seite des LK OL zu finden: (Quelle: https://www.oldenburg-kreis.de/portal/seiten/coronavirus-900000764-21700.html?rubrik=900000005&naviID=reset1)

„Aufgrund des rasanten Anstiegs von Neuinfektionen der vergangenen Tage kann die Kontaktnachverfolgung und -benachrichtigung der positiv getesteten Personen sowie deren Kontaktpersonen durch das Gesundheitsamt nicht mehr gewährleistet werden. „Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass wir die Kontaktnachverfolgung bei weiter steigenden Zahlen nicht aufrechterhalten können“, so Landrat Dr. Christian Pundt. Die Kreisverwaltung weist vor diesem Hintergrund auf die bestehende Absonderungsverordnung des Landes Niedersachsen hin, nach der sich positiv getestete Personen umgehend in häusliche Quarantäne abzusondern sowie ihre Kontaktpersonen selbst zu informieren haben, auch wenn noch keine Benachrichtigung durch das Gesundheitsamt erfolgt ist. Weitere Informationen hierzu finden sich im Internet auf der Homepage des Landkreises oder unter https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/Quarantaene/hinweise-zur-quarantaene-187498.html.

Nach 5 Tagen dürften sich die betroffenen Kinder mit einem POC-Test (Bürgertest) aus der Quarantäne freitesten, wenn sie das negative Ergebnis dem Gesundheitsamt übermitteln: (Quelle: https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/Quarantaene/hinweise-zur-quarantaene-187498.html)

„Bei Kindern unter sechs Jahren sowie Schülerinnen und Schülern, die als enge Kontaktpersonen einer infizierten Person vom Gesundheitsamt benachrichtigt wurden, kann die Pflicht zur Absonderung bereits nach fünf Tagen mit einem negativen Antigenschnelltest, der unter professioneller Aufsicht vorgenommen und bescheinigt werden muss, beendet werden. Andernfalls endet die Pflicht zur Absonderung nach 10 Tagen automatisch. Diese Tests können bei einem Arzt/einer Ärztin, in einem Testzentrum oder durch das zuständige Gesundheitsamt durchgeführt werden und sind nach der Bundestestverordnung kostenlos! Das Testergebnis muss der Leitung der jeweiligen Schule oder Kindertageseinrichtung vorgelegt werden. Selbsttests sind zur Verkürzung der Absonderungspflicht nicht zulässig.“

Das heißt:
Demnach muss man selbst die Betroffenen informieren. Zusätzlich:
Die Schule darf die betroffenen Kontaktpersonen entsprechend der Sitzordnung informieren, bevor diese vom Gesundheitsamt informiert werden.
Diese Kontaktpersonen müssen sich selbst absondern.

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

Neue Ministerbriefe vom 13.01.2022

Liebe Eltern,

soeben erreicht mich der neueste Ministerbrief an Sie.
Sie finden ihn im Downloadbereich, ebenso wie den Brief an Ihre KInder.

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

Positive Schnelltests und positive PCR-Tests

Liebe Eltern,

erstmals seit Ausbruch der Pandemie haben wir positive Schnelltests UND in der Folge positive PCR-Tests.
Wenn bei Ihnen ein positiver Schnelltest anfällt, veranlassen Sie unverzüglich einen PCR-Test und lassen Sie Ihr Kind bis zum Vorliegen des Ergebnisses zu Hause.

Gehen Sie mal davon aus, dass die Betroffenen mindestens die nächste Woche über in Quarantäne bleiben müssen.
Was mit Familienangehörigen ist, entzieht sich meiner Kenntnis.
Derzeit findet keine Kontakt-Nachverfolgung durch das Gesundheitsamt in der Schule statt.
Sitznachbarn müssen nicht in Quarantäne, es werden keine Kontakte nachverfolgt und man verlässt sich auf das Intensivtesten.
Das Intensivtesten sind die fünf Tests pro Woche.
Gleichwohl freuen wir uns, wenn sich Eltern von Sitznachbarn entschließen, ihre Kinder vorsichtshalber ein paar Tage zu Hause zu lassen.

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

Schulfahrten

Liebe Eltern,

die neueste Rundverfügung ergänzt die beiden vorherigen (ersetzt sie also nicht) und verbietet alle im Schulfahrtenerlass aufgeführten Veranstaltungen MIT Übernachtung, zunächst bis zu den Osterferien.

Für alle Tagesschulfahrten gilt derzeit noch keine Einschränkung, allerdings sind Stornofristen von max. einer Woche zu vereinbaren.
Die Projektwoche bleibt zunächst unberührt (Infos unter „Aktuell / Mitteilungen“ ab 12.02.2022).

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag & Freitag Testpflicht

Sehr geehrte Eltern,

nach den Weihnachtsferien gilt eine Testpflicht am
MONTAG & DIENSTAG & MITTWOCH & DONNERSTAG & FREITAG.
Wir können in der Schule das Nachtesten nicht in den Mengen leisten, in denen Kinder ungetestet kommen.
Ungetestete Kinder werden isoliert und Sie müssen sie abholen. Das Abtelefonieren allerdings kann dauern.
Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie daran denken.
Außerdem sind von MONTAG an MEDIZINISCHE MASKEN vorgeschrieben.
Auch das habe ich durchzusetzen.

Von Kindern, deren Eltern Symptome haben oder die sich in Quarantäne befinden, erwarten wir keinen Schulbesuch, seien Sie lieber vorsichtig.
Wir bitten allerdings um eine Information.
Vielen Dank!
Heute (Freitag Nachmittag)* noch heißt es aus dem Kultusministerium, dass sich bis Montag nichts ändern werde, was schulrelevant sei.

Nun wünsche ich Ihnen und Ihren Familien ein gesundes und gutes Jahr 2022 und uns allen, dass Schule irgendwann wieder Schule sein kann und darf.

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

P.S.: Diese Nachricht wird auf der Homepage veröffentlicht und zur Sicherheit habe ich die Klassenlehrerinnen und -lehrer gebeten, Sie auf direktem Wege zu informieren.
Sehen Sie denen nach, wenn nicht alle gleichzeitig loslegen. Danke!
*Ich musste so lange warten, weil wir gewöhnlich Freitag Nachmittag erst von Neuigkeiten für die nächste Woche erfahren.


Dokumente zum Download 2021 / 2022

Rundverfügungen, Erlasse, Hygienepläne, allgemeine Infos

Für die Betreuung von Kindern zuhause liegen diverse Ideen und Informationen vor. Hier eine kleine Auswahl:

E-Mail Schule
Grundschule@harpstedt.de

E-Mail Rektor
u.janssen@gsharpstedt.de