Mitteilungen Corona 2021

Elternbrief aus dem Kultusministerium

Liebe Eltern,

vor einiger Zeit hat sich der Kultusminister angewöhnt zu warten, bis Ferien begonnen haben und dann seine Schulleitungen damit zu beschäftigen, Briefe aus seiner Hand an Eltern und Schüler und Mitarbeiter – alle einzeln verfasst -, weiterzuleiten.
Ich gebe die Briefe vom letzten Wochenende hiermit an Sie weiter.
Inhaltlich lobt er sich und seine Strategie weiterhin, möchte weiter beobachten und eventuell weiter Einschränkungen aufheben.
Aber wohl nicht in diesen Ferien, denn die letzte Verordnung gilt bis zum 10.11.2021.

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

Coronafälle an der Schule

Liebe Eltern,

unmittelbar vor den Ferien hatten wir einen Coronafall unter den Schülerinnen und Schülern.
Angesteckt bei den Eltern hat er das Virus an den/die Sitznachbar/in übertragen.
Das umsichtige Verhalten der betroffenen Eltern und die Ferien tragen dazu bei, dass nicht noch mehr passiert.

U. Janssen
Grundschule Harpstedt

Neuigkeiten von der Landesregierung

Liebe Eltern,

gestern um 16.45 Uhr wurden die Schulleitungen des Landes darüber informiert, was sich heute ändert und was sie heute zu tun haben. Wir erhielten (unter anderem):

a) eine Pressemitteilung zur „Absonderungsverordnung“,
Der Inhalt, ganz kurz und für alle Bürgerinnen und Bürgen relevant:
Bei einem positiven Laienselbsttest muss man sich sofort absondern von anderen Menschen.
Man hat unverzüglich einen PCR-Test durchzuführen,
man hat eine Kontaktliste anzulegen und bereit zu halten,
man hat das Gesundheitsamt zu informieren.
(Ich füge hinzu: Ich freue mich, wenn Sie uns informieren.)
b) einen Elternbrief, in dem das erklärt wird,
(bei Bedarf gibt es einen einfachen Elternbrief)
c) einen Schülerbrief,

die ich Ihnen hiermit zur Kenntnis gebe.

Die Landesverordnung sollen sich die Schulen suchen, da glaube ich doch lieber der Presse und dem nicht rechtsverbindlichen Ministerbrief und lasse die Erst- und Zweitklässler im Unterricht seit heute keine Maske mehr tragen.

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

Testbescheinigung für Eltern

Liebe Eltern,

einige von Ihnen beklagen, dass Sie Restaurants und Kinos etc. mit Kindern nicht betreten dürfen, weil diese nicht geimpft und nicht genesen sind.
Das ist absurd, denn die landesweiten Regelungen betreffen Kinder bis 15 gar nicht.
Trotzdem wünschen diese Eltern nun Testbescheinigungen seitens der Schule.
Auch das ist absurd, da die Schule niemanden testet und es somit nicht bescheinigen kann.
Als Kompromiss biete ich das Schreiben im Download an, es enthält folgende Zeilen:

Bescheinigung
Sehr geehrte Damen und Herren,
Niedersächsische Schulen dürfen derzeit nur betreten werden, wenn die Eltern dreimal wöchentlich bescheinigen, einen Laienselbsttest mit negativem Ergebnis mit ihren Kindern durchgeführt zu haben.
Mit freundlichen Grüßen
gez.
U. Janssen, Rektor

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

Mobile Luftfilteranlagen

Sehr geehrte Eltern,

der Samtgemeinderat hat beschlossen, alle Klassenräume der der Grundschule mit sogenannten Mobilen Belüftungsanlagen auszustatten.
Sie sehen, dass Ihre Ratsvertreter sich um das Wohl Ihrer Kinder bemühen.
Die Samtgemeinde finanziert das.
Die Förderrichtlinie des Landes stellt Mittel nur für nicht zu lüftende Räume zur Verfügung, wir haben allerdings nur schlecht zu lüftende Räume anzubieten.
Nun stehen auf einer Grundfläche von 60 x 60 cm über zwei Meter hohe Türme in jedem Klassenraum, die unten Luft ansaugen und oben wieder in den Raum abgeben.
Ein Austausch mit externer Luft findet nicht statt.
Die Schule selber hatte zu keiner Zeit Kenntnis von dem Vorhaben.
Wir hoffen nun, dass damit fest verbaute Luftfilteranlagen mit höherer Kapazität und besseren Möglichkeiten – wie sie nun endlich vom Bund mitfinanziert werden – nicht ausgeschlossen sind.
Das ständige Tragen der Masken könnte auf Dauer zum Problem für Kinder und Unterrichtsqualität werden und eventuell könnten gute und effektive Filteranlagen (wie es sie im Landkreis schon gibt) dazu beitragen, die Maskenpflicht im Unterricht auszusetzen.

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

Elternbriefe des Ministers zum Schuljahresstart 2021-22

Sehr geehrte Eltern,

soeben bat mich der Kultusminister, Ihnen wieder einmal einen seiner Briefe zu übermitteln.
Wie immer setze ich das zeitnah um.
Wie in letzter Zeit üblich geworden, sollen Sie diese Nachricht direkt bekommen.
Leider lässt mein E-Mail-Programm das derzeit nicht zu.
Und da jedes Mal, wenn mich ich an Sie wende, drei bis zehn von Ihnen Ihre E-Mail-Adresse geändert haben, erfolgt gleichzeitig eine Veröffentlichung auf der Homepage.

Häufig versuche ich, Ihnen die wesentlichen Inhalte der Briefe in diesen begleitenden Zeilen zu vermitteln, diesmal beschränkt sich der Minister darauf, auf Ihre Reaktionen auf die neuen Regeln einzugehen.
Übrigens bekommen auch wir Mitarbeiter der Schulen jedes Mal einen Brief, der uns motivieren soll.

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

Information der Schulleitung

Liebe Eltern,

die Ereignisse überschlagen sich weiterhin.

In den Ferien bekamen wir den Niedersächsischen Rahmenhygieneplan 6.1 (das bedeutet, dass es mindestens der 6. ist) mit 44 Seiten, den wir in unseren Hygieneplan einzuarbeiten hatten.

Der ist nun, wenn man der Presse glauben kann, hinfällig, weil es keine sogenannten Szenarien B oder C (Kinder dürfen nicht in die Schule) mehr geben soll.

Es bleibt bei dauerhaftem Szenario A – was längst keinen „normalen“ Schulalltag bedeutet.

Außerdem gab es Erlasse zu Klassenarbeiten in Coronazeiten, Umsetzung der Lernpläne in Coronazeiten, und zur Gestaltung eine sogenannten Einstiegsphase. Viele, viele Regelungen.

Ich versuche, wie bisher Ihnen das Notwendigste zu vermitteln und Ihnen gleichzeitig die Möglichkeit zu geben sich detailliert in das Thema einzulesen (s. Anlagen).

FÜR SIE RELEVANT ist m.E.

  • Alle Kinder tragen ab sofort überall im Gebäude Mund-Nasen-Bedeckungen, auch am Platz.
  • Lüftungspausen innerhalb der Schulstunden bleiben vorgeschrieben, in diesen darf eine Maskenpause gemacht werden.
  • In den ersten 7 Unterrichtstagen wird täglich zu Hause der Coronaschnelltest durchgeführt und per Unterschrift von Ihnen bewiesen.
  • Die AHA-Regeln sind einzuhalten.
  • Es soll Härtefallregelungen für die Befreiung vom Unterricht und für die Befreiung von der Maskenpflicht geben.
  • Es gibt Regelungen für Reiserückkehrer, die Sie umzusetzen haben, bevor das Kind in die Schule kommt.
  • Die Einschulungsfeiern waren so vorsichtig geplant, dass das alles noch passt (Verordnungen hierzu sind angekündigt, vielleicht kommen sie vor dem 04.09.).
  • Die derzeitige Impfpolitik berührt Grundschüler nicht.

WENN SIE die Grundschule besuchen (müssen) bleiben die Flure zu den Klassenräumen und die Klassenräume für Sie verboten. Sie wenden sich bitte auf direktem Weg vom Haupteingang an das Sekretariat oder die Schulleitung.

Diese Informationen sind eine sehr verkürzte Zusammenfassung der Anlagen, die Sie im Downloadbereich finden:

  • Niedersächsisches Kultusministerium – 10-Punkte-Agenda vom 06.07.2021
  • Niedersächsisches Kultusministerium – Planung Erlassübersicht
  • Niedersächsisches Kultusministerium – Erlass Klausuren
  • Niedersächsisches Kultusministerium – Erlass Organisation
  • Niedersächsisches Kultusministerium – Infopaket Schulstart

INTERESSANT für Sie

  • Niedersächsisches Kultusministerium – Rahmenhygieneplan 6.1

Die Erlasse und Verordnungen, die die neue Landesverordnung wirklich umsetzen, fehlen noch (Stand heute).

Sie sehen, dass das Kultusministerium sehr um Ihre Kinder bemüht ist und uns genau zu erklären versucht, wie alles umzusetzen ist.

Wir werden, wie Sie es gewöhnt sind, behutsam und trotzdem zielorientiert mit Ihren Kindern arbeiten, in den letzten 18 Monaten haben wir das auch schon gemeistert.

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

Neue Briefe vom Kultusminister vom 20.07.2021

Liebe Eltern,

Sie alle wissen, was Sie mit Ihren Kindern daheim und in der Schule in diesem Schuljahr leisten mussten.
Die meisten von Ihnen wissen, was fast alle Kinder in dieser besonderen Situation geleistet haben.
Wir haben NICHT mehr Rückgänger und Wiederholer als sonst.

Viele von Ihnen wissen auch, dass wir im Team ein wenig gefordert waren, denn das gleichzeitige Begleiten von drei Lerngruppen, die sich gleichzeitig an drei Orten aufhalten, ist auch nicht ohne.
Einzig der Minister hat das noch nicht begriffen, er hat uns gestern (!!!) Nachmittag angeschrieben und beauftragt, anliegende Briefe an Sie weiterzuleiten.

Diesmal habe ich sie nicht gelesen und gebe Ihnen keine Kurzzusammenfassung.
Ich vermute, er lässt sich über zurückliegende Belastungen aus. Lesen Sie selbst.

Ich bin meinem Team dankbar, dass es die Situation mit den geringen technischen Mitteln gut umgesetzt hat, gut und ohne Murren.
Wir als Team sind Ihnen dankbar, dass so viele von Ihnen ebenso klaglos uns und Ihre Kinder begleitet haben.

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

Veränderung per Erlass

Der Minister hat verfügt, dass Maskenpflicht im Außenbereich von Schulen nicht mehr eingefordert werden soll. Das betrifft uns nicht, weil wir das während der gesamten Coronazeit nicht eingefordert hatten.

Wenn allerdings viele Kinder verschiedenster Kohorten auf engstem Raum gemeinsame Wege gehen, werden weiterhin Masken getragen ((Weg vom Bus ins Gebäude und Pausenende).

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

Szenario A

Sehr geehrte Eltern,

am Mittwoch, dem 02.06. 2021 kommen alle Kinder in die Schule, von da an täglich.
Und montags und mittwochs getestet, bitte!
Wer das Testen wiederholt vergisst, muss abgeholt werden.

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

Wechsel in Szenario A

Liebe Eltern/ Sehr geehrte Eltern,

der Landkreis Oldenburg liegt heute den fünften Werktag in Folge bei einer Inzidenz unter 50.
Heute ist also mit einer Allgemeinverfügung zu rechnen, die für viele Bereiche des Lebens gilt, so auch für Schulen.
Schulen dürfen ab dem 2. Tag danach wieder für alle Schülerinnen und Schüler öffnen.
Das wäre der Mittwoch.
Da wir die ganze Zeit nach einem dauerhaft gültigen Stundenplan alle Fächer unterrichtet haben, hält sich der organisatorische Aufwand bei uns in Grenzen.
Wenn die Verfügung heute noch kommt, starten wir am Mittwoch!

Szenario A heißt keineswegs „Normalbetrieb“.
Wir unterliegen weiterhin Coronaregeln und Hygieneplänen.
Das Wichtigste ist, dass die Kinder weiterhin
a) die Hustenetikette einhalten (wer krank ist DARF nicht kommen),
b) in den vorgeschriebenen Bereichen die Masken tragen,
c) die Hände oft waschen, und
d) Abstand halten.

Wer das nicht kann, muss von Ihnen abgeholt werden – das gilt insbesondere für Streitkontakte (die es nun über ein Jahr lang kaum mehr gegeben hat).
Wer prügelt, MUSS heim!
Schnelltests: Für den Fall der Öffnung führen alle den Schnelltest montags und mittwochs durch.
Busnutzung: Es wird enger in den Bussen, also sind gut sitzende Masken sinnvoll.

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

Wann kommen alle Kinder zusammen wieder in die Schule? WIR WISSEN ES NOCH NICHT!

Liebe Eltern,

Wann kommen alle Kinder wieder zusammen in die Schule?
Der Wechsel in den Unterricht für alle findet NICHT am 31.05.2021 statt.

Wie erfahren Sie, dass alle Kinder zugleich wiederkommen?
Durch mich!
Auf der Homepage, per E-Mail und für die, die kein Internet haben, per Infobrief.

Wie lauten die Regeln?
Wenn im Landkreis Oldenburg der Inzidenzwert unter 50 liegt, und das fünf Werktage lang,
DANN ordnet der Landkreis Oldenburg für die darauf folgende Woche die Veränderung an.

Also: Wann kommen alle Kinder wieder zusammen in die Schule?
WIR WISSEN ES NOCH NICHT!
Wir müssen auf die Anordnung warten.

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

Sogenannte Öffnungsschritte

Liebe Eltern und Kinder,

wie der Presse zu entnehmen war, sollen ab 31.05. alle Kinder mit Auflagen in die Schulen kommen können.
Das gilt, wenn die Inzidenz im Landkreis Oldenburg fünf Tage hintereinander unter 50 liegt.
Dann ordnet der Landkreis es an (auch wenn an der Schule wie derzeit 3 von 300 Kindern Corona haben, denn die Landkreisinzidenz gilt).

Die Auflagen betreffen Abstand und Masken und unsere schulischen Hygienemaßnahmen (Einbahnstraßen, Toilettengänge, Pausenverteilung, Unterrichtsmethoden, Appelle zum Maskentragen, Schnelltests etc).

Es ist etwas überraschend, weil man sich heute privat nur mit einer weiteren Person treffen darf und am besten draußen, und in acht Tagen dann mit 30 Personen ohne Maske in einem Klasseraum aufhalten soll, ist aber bestimmt total durchdacht.

Der Minister selbst erläutert es Ihnen in beiliegendem Brief an Sie und in einem an die Kinder.
Zusätzlich liegt der Stufenplan bei.

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

Erste Fälle an der Grundschule

Sehr geehrte Eltern,

vielleicht haben Sie es bereits erfahren, wir haben unter Schülern erste Fälle von Corona, die nachgewiesen sind.
Diese werden in engem Austausch mit dem Gesundheitsamt bearbeitet.
Bislang sind diese, soweit ich weiß, nicht bei den vorgeschriebenen Schülerselbsttests aufgefallen, sondern in den Familien.

Aber die Kinder haben ja untereinander Kontakte, im Bus, in Fluren, im Klassenzimmer, auf dem Gelände, bei schulischen Aufgaben und bei Verabredungen.
Ich habe heute und werde Mittwoch alle Schüler in ihren Klassen persönlich über die Situation informieren und eindringlich bitten, vorsichtig zu sein:

  • die Masken müssen fest und abschließend sitzen
  • in geteilten Gruppen dürfen sie am Platz abgenommen werden
  • bei jedem Aufstehen sind sie aufzusetzen
  • das Stoßlüften ist zu beachten
  • auf dem Schulhof sind bei engem Spiel (was untersagt aber nicht komplett zu unterbinden ist) Masken zu tragen
  • die bisherigen Fälle haben mit häuslichen Kontakten und Verabredungen zum Spiel zu tun, also auch hier „Lüften“, „Waschen“, „Maske“ und „Abstand halten“
  • Verabreden ist erlaubt, aber Vorsicht geboten

Ihre Kinder wurden und werden um Mithilfe gebeten mit dem Hinweis, dass wer das macht, keine Angst haben muss.

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

Testkits und Unterschriften

Sehr geehrte Eltern,

wir hatten zu Beginn der Testkampagne entschieden, uns von Ihnen, den Eltern, Unterschriften bezüglich der erfolgten Testung vorlegen zu lassen.
Viele Schulen lassen sich stattdessen die Testkits zeigen. (Auch einige unserer Eltern und einige Kollegen hielten das für den richtigen Weg).
Spätestens seit wir probiert haben, was passiert, wenn wir Wasser nehmen, sind wir von der Sinnlosigkeit der Vorlage von Testkits überzeugt.
Nun stellt sich heraus, dass das Ablesen der Testkits nur in den ersten 20 Minuten Sicherheit gibt und dass sich später ganz andere Ergebnisse zeigen können.
Das führte landkreisweit zu einer Vielzahl verdächtiger Fälle, die sich dann doch als Nichtinfiziert herausstellten.
Da sind wir doch froh, dass wir uns richtig entschieden haben.
Wenn nun noch das tägliche Hinterhertelefonieren hinter nicht durchgeführten Tests wegfiele, wäre die Schule deutlich weniger belastet.
Wir dürfen die Kinder dann nicht unterrichten und müssen sie isolieren und holen oder nachtesten lassen, was wegen fehlender oder falscher Telefonnummern nicht immer klappt.

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

Hygieneplan 5.0

Liebe Eltern,

seit heute gilt der Hygieneplan 5.0 in Kombination mit der neuesten Rundverfügung, den Vorschriften der Landesregierung (Nds. Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus) und der Allgemeinverfügung des Landkreis Oldenburg.
Schulisch befinden wir uns im Szenario B.

Derzeit geltende Regeln in Stichpunkten:

  • Wechselunterricht für alle Schüler
  • wenn Symptome vorliegen und eine SARS-Cov-2-Infektion nicht auszuschließen ist, ist der Besuch der Schule verboten
  • für Besucher gilt ein Zutrittsverbot mit Ausnahme des direkten Gangs zum Sekretariat
  • es gelten persönliche Hygieneregeln zum Niesen, Händewaschen, Händeschütteln
  • gemeinsam genutzte Gegenstände sind zu desinfizieren
  • Mund-Nasen-Schutz ist im Unterricht und auf den Fluren zu tragen und wenn man draußen den Abstand nicht einhalten kann
  • alle 20 Minuten ist zu lüften
  • Sport ist eingeschränkt, kontaktlos
  • Singen etc. im Klassenraum ist untersagt
  • Schulfahrten sind untersagt
  • in Schulbussen sind Masken geboten, die Mund und Nase bedecken.

Mit freundlichen Grüßen
Ufke Janssen, Rektor

PS: Bei fünf Tagen Inzidenz unter 50 erwarten wir die Anordnung des Wechsels zu Szenario A.
Dann gebe ich zeitnah die Regeln bekannt.

Neues zur Maskenpflicht im ÖPNV

Liebe Eltern,

ich bin aufgefordert, eine erneute Änderungsmeldung zu verbreiten und zitiere:

„Sehr geehrte Damen und Herren,
für viele Bereiche ist der heutige Montag ein Tag der Veränderung, der Öffnung bzw. des Wegfalls ungeliebter Beschränkungen. Für den Landkreis Oldenburg sind seit heute die durch die Bundesregelung bzw. durch das Infektionsschutzgesetz eingeführten Beschränkungen aufgehoben. Dies gilt auch für die Vorgabe, dass SuS ab dem 6. Lebensjahr eine FFP2-Maske in den Fahrzeugen des ÖPNV tragen müssen, eine Beschränkung, die nachvollziehbarerweise zu vielen, kritischen Nachfragen geführt hatte.
Die aktuelle CoronaVO des Landes Niedersachsen sieht im ÖPNV ‚mindestens‘ das Tragen einer medizinischen Maske vor. Angesichts des besseren Schutzes wird das Tragen einer FFP2-Maske unsererseits empfohlen, vorgeschrieben ist dies seit heute allerdings nicht mehr. Wir bitten Sie, Eltern und SuS entsprechend zu informieren, gerade auch vor dem Hintergrund, dass Masken in kleinerer Passform für jüngere SuS aktuell schwer zu beschaffen sind.
Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag, Maik Ehlers (Landkreis Oldenburg), Amtsleiter“

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

Versetzung in Coronajahren

Liebe Eltern,

in diesem Schuljahr hat die Landesregierung soeben die WeSchVO (Verordnung über den Wechsel zwischen Schuljahrgängen und Schulformen allgemein bildender Schulen) wieder angepasst.
Die notwendigen Texte können Sie bei mir anfordern.

In einfachen Worten:
In den Jahrgangsstufen zwei und drei gibt es Versetzungsentscheidungen, in Jahrgang vier nur Nichtversetzungsentscheidungen.
Das war in den letzten Jahren immer so.
Bei zwei Fünfen in Deutsch, Mathematik und Sachunterricht wird man normalerweise nicht versetzt, aber es gibt eine Ausgleichsregelung, bei der die Konferenz bei zwei Dreien in anderen Fächern prüfen kann, ob eine Aussicht auf erfolgreiche Mitarbeit im nächsten Schuljahrgang besteht.

Diese Möglichkeit gibt es nicht mehr, d.h. wir haben den Spielraum nicht mehr.
Hat ein Kind zwei Dreien, z.Bsp. in Kunst und Religion bei zwei Fünfen in Deutsch und Mathematik, IST ES ZU VERSETZEN.
Das bedeutet, dass im Falle einer Wiederholungsabsicht, ein Antrag der Eltern vorliegen muss!!!!
Die Erlasse sprechen hierbei nur von Notenzeugnissen, insofern ist das zur die Versetzung ins dritte Schuljahr nicht ganz durchdacht.

U. Janssen, Rektor

Neuer Elternbrief vom Kultusminister vom 04.05.2021

Sehr geehrte Eltern,

unser Minister schrieb mal wieder.
Für uns relevant:
Die Viertklässler behandelt er als Abschlussklasse, das bedeutet, dass sie immer in die Schule kommen sollen, egal, welche Inzidenz angesagt ist, aber im Wechselmodell.
Die Erst- bis Drittklässler kommen weiterhin im Wechselmodell – bei einer Inzidenz über 165 wird der Landkreis Oldenburg (nicht die Schule selber) anordnen, die Kinder nicht mehr in die Schule lassen. Dies gilt ab 10.05.2021.
Der ganze Brief ist im Downloadbereich zu finden.

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

Freiwilliges Zurücktreten nach dem Coronaschuljahr

Sehr geehrte Eltern,

die Landesregierung gibt Ihnen und Ihrem Kind in diesem und den beiden nächsten Schuljahren Gelegenheit, einen Antrag auf „Freiwilliges Zurücktreten“ zu stellen, der offener ist als normalerweise.

Besonders daran ist:

a) bestimmte Fristen sind verändert,
b) Jahrgänge können sogar zweimal wiederholt werden
c) ein coronabedingtes Freiwilliges Zurücktreten wird nicht negativ auf die vorgeschriebene Schulpflicht angerechnet.

Bedingung ist, dass Sie sich mit der Klassenleitung und/ oder der Schulleitung darüber abstimmen.
Dann würde, falls so ein Antrag vorliegt bei der Klassenkonferenz am Ende des Schuljahres darüber beraten.
Dies teile ich Ihnen mit, damit Sie um die Möglichkeit wissen.
Der entsprechende Erlass liegt bei.

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

Neue Regeln durch das Bundesgesetz

Liebe Eltern,

im Downloadbereich befindet sich der neueste Brief an Sie.

Das Wichtigste:
Das neue Bundesgesetz wird im Land Niedersachsen Grundschulen betreffend wie folgt umgesetzt:

Jahrgang 4 des Primarbereichs, Abschlussklassen, Förderschulen GE, Tagesbildungsstätten:
unabhängig von der Inzidenz Szenario B! Also wie jetzt!

Jahrgänge 1 bis 3 des Primarbereichs – Inzidenz unter 165: Szenario B

NEU. Inzidenz über 165: Szenario C – Ihre Kinder dürfen nicht in die Schule!

Bitte beachten Sie, dass zukünftig bundesweit einheitlich die Werte des RKI ausschlaggebend sein werden. Sie finden sie unter www.rki.de/inzidenzen. Ein Szenarienwechsel erfolgt durch Allgemeinverfügung des Landkreises bzw. der kreisfreien Stadt, wenn der Grenzwert an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten bzw. an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unterschritten wird. Es bleibt dabei, dass die zuständigen Behörden vor Ort strengere Maßnahmen erlassen können, wenn es aus ihrer Sicht notwendig erscheint.

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

Neue Rundverfügung vom 09.04.2021

Liebe Schulgemeinde,

seit dem 09.04.2021 gibt es eine neue Rundverfügung.

Für Wissbegierige stehen die Rundverfügung „2021-04-09 Rundverfügung“ (ersetzt alle vorherigen) und „2021-04-12 Handreichung“ im Downloadbereich bereit.

Das Wichtigste:

  • Maximale Personenzahl im Klassenraum: 16.
  • Klassenarbeiten erlaubt.
  • Befreiung vom Präsenzpflicht möglich.
  • Klassenarbeiten sind von Befreiung ausgenommen.
  • Nase-Mund-Bedeckung muss im Unterricht und in ausgewiesenen Bereichen getragen werden.
  • Alle Besucher, die das Schulgelände betreten, müssen < 24 h alten PCR-Test nachweisen.
  • Alle Schülerinnen, Schüler, Mitarbeiterinnen, Mitarbeiter und Kooperationspartner müssen sich montags und mittwochs dem Schnelltest unterziehen.
  • Bei Verdacht auf positives Ergebnis ist der Schule Meldung zu erstatten.
  • Falls in einer Lerngruppe ein pos. Test gemeldet wird, darf niemand der Lerngruppe die Schule besuchen, bis er/sie negativ getestet wurde.

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

DANK an die Eltern! Montag Unterricht!

Sehr geehrte Eltern,

wir starten am Montag mit der X-Gruppe ins Szenario Wechselunterricht nach den Osterferien.
Unterrichtet und betreut werden dürfen alle Kinder, die durch Elternunterschrift nachweisen, dass sie getestet sind.
Dienstag beginnt dann die Y-Gruppe.

DANKE an alle, die durch das Abholen signalisiert haben, dass sie Unterricht für Ihre Kinder wünschen.
DANKE an alle, die mit uns versuchen, die Pandemie einzugrenzen, (selbst wenn Harpstedt bisher keinerlei Dramatik aufzuweisen hat).
DANKE an über 50%, die das heute bereits hinbekommen haben – so konnte ich heute bereits entscheiden.

Übrigens, auch alle in der Schule Arbeitenden müssen sich testen und das quittieren.
Alle, die erst Montag abholen wollen oder können, kommen bitte möglichst zwischen 10 Uhr und 12 Uhr und schicken ihre Kinder nicht in Unterricht oder Notbetreuung.

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

12.04.2021 keine Schule? Bitte bis unten lesen

Sehr geehrte Eltern,

einen Tag vor Ostern wurde seitens des Ministeriums die bisherige Regelung zu den Selbsttestungen geändert.
Wir als Schulleitung haben bis heute abgewartet in der Hoffnung, dass noch etwas geändert wird.*
Aber da nichts mehr kam, muss ich Sie jetzt darüber informieren, dass am 12.04.2021 keine Schule und keine Notbetreuung stattfindet, sondern ein „Abholtag“.
Sie sollen sich die Testkits für die Woche am Montag in der Schule abholen.
Für alle, die das Gebäude lieber nicht betreten wollen, stehen wir Lehrkräfte von 10 Uhr bis 12 Uhr auf dem Schulhof (Rückseitig, am Schwarzer-Berg-Weg sind Parkplätze und Halteplätze).
Sie können, gerne unkompliziert, jemanden bitten, Ihre Tests abzuholen, mitbringen zu lassen.
Ihr Kinder dürfen erst ab Dienstag, dann im Wechselmodus (Y-Gruppe) wie gehabt zur Schule kommen.
Wenn Sie daheim den Selbsttest durchgeführt und uns bestätigt haben, dass dieser und mit welchem Ergebnis dieser durchgeführt wurde.
Wenn Sie die Tests verweigern**, so der Kultusminister, melden Sie Ihr Kind vom Präsenzunterricht ab.

ABER, LIEBE ELTERN,
WIR VERSUCHEN, DIESEN UNTERRICHTSFREIEN MONTAG ZU VERHINDERN:
WIR BIETEN IHNEN AN, DIE TESTKITS AM DONNERSTAG UND FREITAG ZWISCHEN 10 UHR UND 12 UHR ABZUHOLEN.
NUTZEN SIE DEN LEHRERPARKPLATZ, DA ERWARTEN WIR SIE.
WENN SIE DAS NUTZEN, KÖNNEN WIR DIE SCHULE AM MONTAG ÖFFNEN.
ICH BITTE AUCH DIE ZU KOMMEN, DEREN KINDER ERST DIENSTAG WIEDERKÄMEN.

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

*Wir hätten uns einen „normalen“ Schultag zum Austeilen der Testkits vorstellen können.
**Wir hätten uns eine Freiwilligkeit vorstellen können.

Ministerbriefe zu den Selbsttests vom 01.04.2021

Sehr geehrte Eltern,

die Landesregierung hat sich wieder an Sie gewandt, um darauf aufmerksam zu machen, dass in Hannover auf die Testwoche mit den Selbsttests reagiert wurde.

Ihnen sei vorab gesagt, dass wir als Schule unsere Bedenken erst ausdiskutiert und dann nach Hannover gemeldet hatten, obwohl bei uns noch keine Selbsttestkits vorlagen, mit denen wir hätten testen können.

Ihnen zur Information sei das Wichtigste zusammengefasst:

Selbsttests werden verpflichtend, wenn man am Präsenzunterricht teilnehmen möchte.
Zweimal pro Woche, in der ersten Woche die X-Gruppe Montag und Mittwoch, die Y-Gruppe Dienstag und Donnerstag, soll daheim getestet werden.
Dafür bekommen die Kinder Testkits, („soweit vorhanden“).
Mit dem analogen Vordruck, den Sie Ihrem Kind mitgeben, geben Sie uns Rückmeldung.
Testverweigerer dürfen nicht in den Präsenzunterricht / die Notbetreuung.
Positive Ergebnisse werden der Schule mitgeteilt, die dann eine Berechtigung zur Durchführung eines PCR-Tests auszustellen hat.

Wer es genau wissen möchte, die Ministerbriefe an Sie und die Kinder sowie die Informationen zu Schnelltests finden Sie wie immer im Downloadbereich.

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

Schulschließung? Nein!

Liebe Eltern,

ich hatte fest vor, Sie bis Dienstag/Mittwoch nächster Woche in Ruhe zu lassen und bitte Sie auch weiterhin, so lange einfach abzuwarten.
Was sich heute abspielte wird sich teilweise allerdings bis zu Ihnen rumgesprochen haben.

Heute morgen wurde von vielen Schulleitungen offiziell mitgeteilt, dass Präsenzunterricht auch an Grundschulen ab sofort untersagt sei.
Was war geschehen? Heute morgen kurz nach 9 Uhr kam tatsächlich – entgegen den uns bisher bekannten Regelungen – die Schließungsverfügung.
Und um 12.09 Uhr wurde es Fehlinterpretation genannt und gilt jetzt (erstmal) nicht mehr …

Ich schlage Ihnen vor, abzuwarten, was so passiert und Herrn Schilberg und mich mit gewohnt ruhiger Hand und abwartendem Verhalten machen zu lassen und auch nicht täglich die Lehrkräfte zu befragen.
Von der Schulleitung erfahren Sie, was relevant ist, wenn es relevant ist.

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

Elternbrief zu den Corona-Selbsttests 25.03.2021

Liebe Eltern,

am 17.03.2021 hat die Landesregierung angekündigt, dass ab dieser Woche Corona-Selbst-Tests zur Verfügung gestellt würden. Wir haben, mit Ihrer Hilfe, alle Vorbereitungen so getroffen, dass die meistens von Ihnen die wöchentlichen Tests daheim durchführen könnten und würden.
Allerdings sind hier keine Tests angekommen, ich werde sie in den Ferien erwarten.
Trotzdem bedanke ich mich bei Ihnen für die schnelle Mitarbeit und Bereitschaft alles zu tun, um die Verbreitung der Viren zu verhindern.

Gleichzeitig möchte ich Sie darüber informieren, dass große Teile meines Teams arge Bedenken haben, Grundschüler beim Selbsttesten „zu begleiten“ (testen sollen die Kinder ja selber).
Wir alle hoffen, dass diese Strategie noch verändert wird und das Testen in Ihrer, der Elternhand bleibt.
Zu viele Fragen sind ungeklärt bzw. unbefriedigend gelöst:

  • Ist es sinnvoll, im Beisein einer großen Gruppe positive Schnelltestergebnisse zu riskieren?
  • Ist es Aufgabe von Lehrkräften, die Gesundheit von Schülerinnen und Schülern derart genau zu überwachen?
  • Ist es sinnvoll, alle Klassen in einem Raum testen zu lassen und bei den dadurch entstehenden Karawanen neue Gefahren zu kreieren?
  • Können 1.-Klässler das alle lernen?
  • etc.

Auch unter Eltern gibt es verschiedene Meinungen, das Spektrum reicht von Dankbarkeit, dass endlich mal irgendwas passiert, bis zu dem Vorwurf der Körperverletzung.
Wir werden weiterhin versuchen, einen Weg zu finden, die Anordnungen der Landesregierung vernünftig umzusetzen und dabei Ihre Belange im Blick zu behalten.

Mit freundlichen Grüßen
U.Janssen, Rektor

Elternbrief zu den Corona-Selbst-Tests 18.03.2021

Sehr geehrte Eltern,

die Landesregierung plant Corona-Selbsttests in Schulen, angeblich schon ab nächster Woche.
Wir wollen vorbereitet sein, wenn es losgeht.
Daher erhalten Sie von mir zusammengefasst die wichtigsten Informationen.
(Wenn Sie es in jedem Detail wissen möchten, finden Sie weitere Informationen im Downloadbereich.)

1. Schritt
Zunächst sollen Kits mit Selbsttests an die Kinder ausgegeben werden, deren Eltern bereit sind, es mit den Kindern zu üben.
Dafür benötige ich Ihre Zustimmung.
Positive Ergebnisse müssen Sie mir melden, damit Sie eine Bescheinigung für die Notwendigkeit eines PCR-Tests erhalten.
Ich muss dann das Gesundheitsamt informieren.

2. Schritt (nach Ostern)
Wir führen die Tests in der Schule durch.
D.h. Ihre Kinder führen sie durch, angeleitet durch uns.
Auch dafür bedarf es Ihrer Einwilligung.

Im positiven Testfall werden Sie informiert und müssen Ihr Kind abholen und den PCR-Test zur Kontrolle durchführen.

Wir hoffen auf Ihre Mitarbeit und wünschen viel „Spaß“ beim Ansehen der Dokumente.

Mit freundlichen Grüßen
Ufke Janssen, Rektor

Corona-Selbst-Tests

Liebe Eltern,

endlich sollen Schüler getestet werden. Ab nächste Woche. Genaueres erkläre ich morgen.
Sie erhalten über Ihre Kinder Hinweise.
Die von der Landesregierung gestalteten Regeln finden Sie im Downloadbereich.
Da gibt es
– ein Konzept
– zwei Elterninfos des Landes
– Einwilligungserklärung für die Tests zu Hause
– Einwilligungserklärung für die Tests in der Schule, wenn Ihre Kinder es können
– die Info, wie der Test funktioniert.

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

Ministerbrief an die Eltern

Liebe Eltern,

zeitnah nach den Beratungen in Bonn meldete sich soeben der Kultusminister mit seinen Briefen.
Wie immer gab es je einen an Sie, einen an meine Mitarbeiter und mich und einen an die SEK1-Schüler.
Sie erhalten im Downloadbereich den an Sie gerichteten Brief.

Zu beachten ist, dass das Szenario B (Wechselunterricht) wohl bis zu den Osterferien weitergeht,
die Abmeldung vom Unterricht aber nun nicht mehr möglich ist.

Die vorsorglich bis zu den Osterferien erteilte Abmeldebestätigung ist damit hinfällig.
Die Kinder, die dann wiederkommen dürfen ab der dritten Stunde wieder Tests schreiben oder nachholen.
Der Brief wird wahrscheinlich am Wochenende durch eine rechtsgültige Verfügung untermauert werden.

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

Tipps für das selbstständige Lernen*

Liebe Eltern,

wir sehen in der Schule bei der Notbetreuung, dass es schwierig sein kann, Kinder dazu zu bringen, sich die vorgesehenen 90 Minuten mit dem Unterrichts- oder Übungsstoff halbwegs selbstständig auseinander zu setzen.
Daher haben wir Tipps für unsere Mitarbeiter und Sie als Eltern zusammen gestellt.
Sie finden Sie im Downloadbereich.

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

*Homeschooling ist ein wenig passender Begriff!

Pressemitteilung des MK zur Lage

Liebe Eltern,

im Downloadbereich die neueste Pressemitteilung des Kultusministeriums.
Sie enthält noch keinen Hinweis darauf, ob und wann die im Moment etwas aufwändige Szenerie, in der wir als Schule – ohne weitere Ressourcen – vier verschiedene Gruppen gleichzeitig versorgen, aufgehoben werden kann:

a) die Kinder im Präsenzunterricht,
b) die Kinder, die zu Hause 90 Minuten üben und lernen sollten,
c) die Kinder in der Notbetreuung,
d) die Gruppe derer, die gar nicht in die Schule kommt. Dies sind eigentlich zwei Gruppen, nämlich sehr stark behütete Kinder einerseits und Kinder, die ohne jede Hilfe dastehen und deren Eltern jeglichen Zugriff verweigern. Diese Gruppe macht am meisten Sorgen.

Es kursieren Gerüchte, dass die Bewertung von Arbeits- und Sozialverhalten sich nicht verschlechtern dürfe in Coronazeiten und dass dasselbe für Noten gelte. Das stimmt nicht. Wenn Leistungen nicht erbracht werden, wird das entsprechend im Zeugnis auftauchen.

Ich spreche nicht davon, dass Manches etwas langsamer geht, wenn man nur alle zwei Tage zur Schule kommt, darauf nehmen wir die gebührende Rücksicht (jeder einzelne Fall wird wohlwollend besprochen).

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

Bälleturnier

Liebe Kinder und liebe Eltern,

angesichts dauerhaft notweniger Hygieneschutzmaßnahmen können wir unser traditionelles Bälleturnier, dass sich über zwei Schultage erstreckte, mit spannenden Spielen, anfeuernden Zuschauern, Pokalen, Urkunden und Siegerehrungen, in dieser Form dieses Jahr nicht durchführen.
Also haben wir uns eine Challenge überlegt, die im Sportunterricht startet, aber daheim zu Ende geführt werden kann.
Die Übungen, die in der Schule alle zwei Wochen im Sportunterricht begonnen werden, sollen dazu dienen, dass alle Dritt- und Viertklässler daheim fleißig üben.
Nach einigen Wochen werden die Ergebnisse klassenweise ermittelt, in eine Liste eingetragen und dann verglichen.
So erhalten wir Jahrgangsstufensiegerklassen.
Gleichzeitig dient das Üben dazu, im Ergebnis eine angemessene Note für diesen Lernbereich zu erhalten.
Die 2. Klassen führen eine abgespeckte Version durch, die 1. Klassen üben mit dem Rollbrett zu fahren und können den Rollbrettführerschein erreichen.

Die Übungen sind im Downloadbereich zu bewundern.

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

Neues aus dem Kultusministerium

Sehr geehrte Eltern,

soeben wurde auf der Pressekonferenz der Landesregierung mitgeteilt, wie es – für uns interessant – in den Schulen weitergeht.
Im Grunde genommen ändert sich für Grundschüler und Grundschülerinnen nichts bis zu den Osterferien.
(Danach greift das bereits übermittelte Schema, je nach Lage gibt es ein buntes Füllhorn an Szenarien.)

Ich bin aufgefordert, Ihnen die beiliegenden Informationen,
– Pressemitteilung
– 10-Punkte-Agenda
– Brief an Eltern
zukommen zu lassen, was hiermit geschieht (s.u. im Downloadbereich).

Bei Fragen oder wenn Sie Anregungen haben, rufen Sie mich an.
Sie behalten als Eltern Ihr Recht, Kinder nicht in die Schule zu schicken. Dann müssen Sie daheim alleine für die notwendigen Lernfortschritte sorgen.
Zum 15. 02. können Sie sich umentscheiden, danach bitte nicht mehr.

Klassenarbeiten sind in Szenario B für Grundschüler weitgehend untersagt. Kleinere Lernkontrollen aber nicht. Über einen derart langen Zeitraum hinweg ist es nahezu unerlässlich, zwischendurch mal zu messen, was die Kinder gelernt und nicht gelernt haben.
Das dient dazu
a) Ihnen Rückmeldung geben zu können,
b) den Lernstand zu besser kennen,
c) objektivere Bewertung zu ermöglichen.

Insofern werden wir nun so agieren, kleinere Einzelbereiche des Gelernten abzutesten.
Kinder, die nicht in die Schule kommen, können dann hier auch nicht beteiligt werden.

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

Planung bis zu den Sommerferien

Sehr geehrte Eltern,

die Landesregierung hat sich gestern beraten, wie es weitergeht.
Begleitet wird das Ganze wieder von einem Ministerbrief und einer Tabelle, wie mittelfristig je nach gemessenen Werten der Epidemie vorgegangen werden soll. Sie können sich im Downloadbereich beide Schreiben ansehen.
Zusammengefasst sieht es so aus, dass Grundschulen bis zu den Osterferien so weitermachen wie bisher.
Danach gibt es vielfältigste Differenzierungen je nach Lage im Bundesland Niedersachsen.

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

Zeugnisausgabe Januar 2021

An alle Eltern der Grundschule Harpstedt

Liebe Eltern,
wir befinden uns im Szenario B mit Wechselunterricht, somit werden auch die Zeugnisse an zwei verschiedenen Tagen ausgeteilt.
Am Donnerstag (28.01.2021) bekommen die Kinder der Gruppe X ihre Zeugnisse.
An diesem Tag haben alle Kinder der Gruppe X regulär nach ihrem Stundenplan Unterricht.
Die Schulbusse fahren wie gewohnt ab.

Am Freitag (29.01.2021) bekommen die Kinder der Gruppe Y ihre Zeugnisse.
An diesem Tag haben alle Kinder der Gruppe Y nur bis 10.10 Uhr Unterricht.
Die Schulbusse fahren um 10.15 Uhr in Harpstedt ab.
Die Schule startet nach den zweitägigen Zeugnisferien am Mittwoch (03.02.2021) mit Gruppe X
und am Donnerstag (04.02.2021) mit Gruppe Y.

Die Zeugnisausgabe für Abwesende ist erlassgemäß so geregelt, dass Zeugnisse ab dem Tag des Ausgabedatums in der Schule abgeholt werden können.

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

Formular zur Abmeldung vom Präsenzunterricht

Sehr geehrte Eltern,
das Kultusministerium hat uns nun das Formular zu Abmeldung vom Präsenzunterricht zugesandt (siehe Downloadbereich; auch im Sekretariat zu bekommen).
Die bisherigen, formlosen, behalten ihre Gültigkeit.
In der gegenwärtigen Form,
mit den geteilten Klassen,
mit entsprechenden Abständen,
mit Bussen, in denen Platz ist, Abstand zu wahren,
ohne Coronafälle in der Schulumgebung,
freuen wir uns über jedes Kind, das die Schule besucht.

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

Aufgabenverteilung

Sehr geehrte Eltern,
Ihre Kinder müssen arbeiten und sollen lernen, egal ob sie die Schule täglich, alle zwei Tage, oder gar nicht besuchen.
Das Stellen der Aufgaben für Kinder, die die Schule nicht besuchen, muss organisiert sein.
Wir informieren Sie per E-Mail, der Sie die Aufgaben entnehmen können.
Wenn Sie das nicht ausdrucken wollen oder können, teilen Sie uns mit, dass Sie das Material, die Aufgabenstellungen holen möchten.
Die Kopiervorlagen, die wir im Unterricht nutzen, sind zum Teil erworben worden, die Lizenzen erstrecken sich in der Regel ausschließlich auf das Kopieren, wir dürfen sie dann nicht als Anlage einer E-Mail versenden (Urheberrecht).
Wenn Sie diese nutzen wollen, MÜSSEN sie geholt werden.

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

Neuigkeiten vom 20.01.2021

Sehr geehrte Eltern,

soeben hat mich die Neuigkeit erreicht, dass wir mit Szenario B (abwechselndem Präsenzunterricht und Zu-Hause-Unterricht) weitermachen in Grundschulen.
Also auch an der Grundschule Harpstedt.
Sie allerdings dürfen ihr Kind davon abmelden.
Dies gilt aber nur grundsätzlich und NICHT mal so, mal so. Dies ist ab sofort Elternrecht und Elternverantwortung.

Grundsätzlich sind alle Schulen geschlossen, eine Ausnahme sind die Grundschulen, die mit Szenario B schon seit einigen Tage offen sind.
Unsere Hygienemaßnahmen bleiben bestehen und werden weiterhin ständig überprüft und wir versuchen, die Sicherheit der Kinder in der Schule, auf dem Schulhof und in den Klassenräumen zu gewährleisten. Das scheint im Wechselmodell ganz gut zu klappen.
Im Wechselmodell bekommen die Kinder an den Tagen, an denen sie hier sind, „normalen Unterricht“, also alle Unterrichtfächer angeboten außer Schwimmen und Sport.
Im sogenannten Homeschooling bekommen sie Aufgaben für 90 Minuten in den Hauptfächern.
Aufgaben, die zu Hause erledigt werden, können anschließend in Klassenarbeiten und Tests abgefragt werden.

In der Anlage finden Sie die Ministerbriefe vom heutigen 20.01.2021.

Bleiben Sie gesund und melden Sie sich bei Kritik oder mit Verbesserungsvorschlägen bei den Klassenleitungen oder bei mir.

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

Neuigkeiten vom 06.01.2021

Sehr geehrte Eltern,
seit gestern Abend geistern Neuigkeiten durch die Presse.
Im Folgenden können Sie lesen, was das Ministerium gestern Abend an die Schulen gegeben hat und was für unsere Grundschule relevant ist:

Unterricht vom 11.01.2021 bis 15.01.2021
Stand heute stellt es sich so dar, dass wir in der kommenden Woche für nur eine Woche vor Ort nur eine Notbetreuung stellen und ansonsten der Unterricht so aufbereitet wird, dass die Kinder zu Hause zu tun haben und nicht in die Schule kommen – also KEIN Präsenzunterricht!
Da es sich „nur“ um eine Woche handelt, bat ich die Lehrkräfte darum, die Kinder für die ganze Woche zu versorgen.
Dazu wäre ein Wochenplan zu gestalten, mit einer Struktur für fünf Tage, damit jedes Kind jeden Tag übt und lernt.
Wir beschränken uns dabei auf die Fächer Deutsch und Mathematik, wenn Lehrkräfte mehr anbieten wollen, können sie das.
Dabei wollen wir die Schulbücher und Arbeitshefte nutzen und diese in Kombination mit Schreibheften und Schreibblöcken nutzen, dann braucht niemand Arbeitsblätter hochzuladen.
Und niemand müsste in die Schule kommen, um etwas abzuholen.
Das Nachschauen kann „online“ angeboten werden – es geht aber auch, es nach der Woche einzusammeln.

Unterricht vom 18.01.2021 bis 29.01.2021
Vom 18.01.2021 bis zu den Zeugnissen werden wir wahrscheinlich die Kinder im Wechselmodell hier haben und so für jedes Kind der Gruppe (X) einen Montag, Mittwoch, Freitag, Dienstag und Donnerstag – für die andere Gruppe (Y) eine Dienstag, Donnerstag, Montag, Mittwoch, Freitag und somit eine ganze Woche direkten Zugriff haben.
Insgesamt erhalten Ihre Kinder dann eine komplette Woche Präsenzunterricht und eine komplette Woche Material für zu Hause.

NOTbetreuung
Notbetreuung im Januar soll eindeutig nur für NOTfälle angeboten werden. Es geht ja um Kontaktbeschränkungen landesweit und nicht eine Aufweichung in solchen Betreuungsgruppen. Das Kultusministerium definiert das so:
Notbetreuung Schule:
Notbetreuung wird angeboten für die Kinder der Schuljahrgänge 1-6 in den Szenarien B und C, in der Regel zwischen 08:00 Uhr und 13:00 Uhr. Die Notbetreuung dient dazu, Kinder aufzunehmen, bei denen mindestens eine Erziehungsberechtigte oder ein Erziehungsberechtigter in betriebsnotwendiger Stellung in einem Berufszweig von allgemeinem öffentlichem Interesse tätig ist. Zulässig ist auch die Betreuung in besonderen Härtefällen wie etwa für Kinder, deren Betreuung aufgrund einer Entscheidung des Jugendamtes zur Sicherung des Kindeswohls erforderlich ist, sowie bei drohender Kündigung oder erheblichem Verdienstausfall für mindestens eine Erziehungsberechtigte oder einen Erziehungsberechtigten.
(https://www.mk.niedersachsen.de/startseite/aktuelles/presseinformationen/schul-und-kitabetrieb-im-lockdown-distanzlernen-wechselunterricht-und-notbetreuung-195966.html)
Beim Wechselmodell haben wir gar keine Mitarbeiter, die wir mit der Betreuung der einzelnen Kohorten beauftragen könnten, weil wir selber ja unterrichten.

Anmeldung zur Notbetreuung
direkt an den Konrektor:
w.schilberg@gsharpstedt.de
Für weitere Fragen stehen die Klassenlehrer und -lehrerinnen und die Schulleitung zur Verfügung.

Ministerbriefe an Eltern, Schülerinnen und Schüler und Lehrkräfte hängen wir zur Information an.

Mit freundlichen Grüßen
U. Janssen, Rektor

Dokumente zum Download

Für die Betreuung von Kindern zuhause liegen diverse Ideen und Informationen vor. Hier eine kleine Auswahl:

E-Mail Schule
Grundschule@harpstedt.de

E-Mail Rektor
u.janssen@gsharpstedt.de